Latham & Watkins präsentiert sich auf der GrowthCon

Die FinTech- und Tech-Branche trifft sich auf der GrowthCon in Frankfurt

07. Mai 2018

Latham & Watkins war auch in diesem Jahr wieder mit den Partnern Marcus Funke, Markus Krüger, Axel Schiemann und Oliver Seiler auf der in Frankfurt stattfindenden Tech & M&A Conference GrowthCon präsent. Unter den mehr als 500 Teilnehmern befanden sich Gründer, Geschäftsführer, Investoren und Dealmaker aus der FinTech- und Tech-Branche. Insbesondere beteiligten wir uns in unterschiedlichen Rollen an den Panels „Investors‘ approach to ICO – Changing parameters in perception, valuation and regulation“, „ICOs – Party over or just the beginning?“ und „FinTech.“ Das Spannungsfeld zwischen den rechtlichen Rahmenbedingungen und den technischen Entwicklungen wurde hier lebhaft diskutiert.
Gemeinsam mit der Deutschen Bank und DWins stellten wir zudem das FinTech Startup Finanzguru als Case Study vor. Latham & Watkins hat frühzeitig die Position vertreten, dass FinTechs für die traditionellen Akteure nicht (nur) Disruption bedeuten, sondern vor allem Kooperations- und Wachstumsmöglichkeiten bieten. Entsprechend haben wir unsere Aktivitäten in diesem Bereich verstärkt und stehen im regen Austausch mit vielen Akteuren. Abschließend konnten wir gemeinsam mit der Deutschen Börse und der Quirin Privatbank einen „360 Degree IPO Workshop“ für die auf der GrowthCon zahlreich vertretenen Start-ups und jungen Unternehmen durchführen. Eine rundum gelungene Veranstaltung!

FinTech Panel mit Markus Krüger

IPO Workshop mit Oliver Seiler und Marcus Funke

 

ICO Panel „Investors‘ approach to ICO“, moderiert von Axel Schiemann

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.