„Mit unschlagbarer Expertise ist Praxisleiter Ulrich Wuermeling ein ‘renommierter Name im Daten-
schutzrecht’ und ‘nicht nur ein sehr guter Jurist, sondern auch ein sehr guter Berater’.“The Legal 500 Deutschland 2014

Dr. Ulrich Wuermeling

Frankfurt | London
  • Die Welle
  • Reuterweg 20
  • 60323 Frankfurt am Main
  • Deutschland
 
 

Dr. Ulrich Wuermeling ist Counsel im Londoner und Frankfurter Büro. Mit seinem Schwerpunkt Datenschutzrecht berät er überwiegend Unternehmen der Finanz-, Technologie-, Marketing- und Medienindustrie. Er berät Mandanten zu den Anforderungen des Datenschutzrechts und in Transaktionen. Außerdem vertritt er Mandanten in Datenschutzstreitigkeiten mit Aufsichtsbehörden und in Gerichtsverfahren. Dr. Wuermeling wird regelmäßig für Datenschutz in deutschen und internationalen Rankings empfohlen (JUVE 2016/2017, Chambers Europe Germany 2016, Handelsblatt Best Lawyers 2016, The Legal 500 Deutschland 2017, Who's Who Legal: TMT 2017). Chambers Europe Germany 2016 führt Dr. Wuermeling auf Rang 1 für Datenschutz. Ein Mandant bekundet: „He is very knowledgeable and focuses on future developments, anticipating issues. It is a pleasure to work with him.“ (Chambers Europe Germany 2016).

Dr. Wuermeling lehrt Datenschutzrecht als Gastprofessor an der Queen Mary University of London. Er leitet die jährliche European Data Protection Conference in Berlin, hält regelmäßig Vorträge und veröffentlicht Publikationen zu aktuellen Themen des Datenschutzrechts. Dr. Wuermeling ist einer der Editoren des Global Privacy & Security Compliance Law Blogs von Latham & Watkins, welcher sich mit rechtlichen Entwicklungen und Streitigkeiten im Datenschutz befasst, u.a.mit grenzübergreifendem Datentransfer, Datenarchivierung sowie der Verletzung von Sicherheitsbestimmungen.

 
 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.