“brilliant and bright” - “very impressive, with a great grasp of what a client really needs”Chambers Europe 2013

Dr. Georg Weidenbach

Frankfurt
  • Die Welle
  • Reuterweg 20
  • 60323 Frankfurt am Main
  • Deutschland
 
 

Dr. Georg Weidenbach ist ein Partner im Frankfurter Büro von Latham & Watkins. Er verfügt über erhebliche Erfahrungen in der Beratung von Unternehmen in allen Fragen des deutschen und europäischen Kartellrechts.

Dr. Weidenbach berät insbesondere zu:

  • Kartellverfahren und kartellrechtlichen Schadensersatzklagen
  • Fusionskontrollverfahren
  • Compliance Programmen und Audits
  • Vertriebskartellrecht und Marktmachtmissbrauchsverfahren

Dr. Weidenbach ist ein häufig empfohlener Anwalt für Kartellrecht. Die WirtschaftsWoche führt ihn 2018 als einen der besten Anwälte für Kartellrecht in Deutschland. „Ausgestattet mit einer ‘schnellen Auffassungsgabe’ und einem ‘sehr guten Geschick im Umgang mit sensiblen Themen’, gilt Georg Weidenbach als ‘einer der besten jüngeren Kartellrechtler’“ und wird als notable practitioner bezeichnet. Mandanten schätzen die „angenehme Zusammenarbeit“ mit ihm und sagen „er hat uns sehr überzeugt“. Wettbewerber äußern sich über ihn wie folgt: „extrem klug, guter Stratege“ und „sehr klug und umsichtig, äußerst engagiert“ . Marktteilnehmer sagen zudem über ihn: „brilliant and bright“, „able to efficiently explain complex antitrust issues“ sowie „das Team hat [...] mit Weidenbach einen ‘sehr starken, jungen Kollegen’ in den Reihen“ (JUVE 2016/2017, Chambers Europe Germany 2015 & 2016, Handelsblatt Best Lawyers 2018, The Legal 500 EMEA 2016, The Legal 500 Deutschland 2014 & 2016).

Dr. Weidenbach hat im Kartellrecht zahlreiche Bücher und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlicht. Er hält regelmäßig Vorträge und unterrichtet zu kartellrechtlichen Themen, z.B. an der EBS Law School in Wiesbaden. Er ist außerdem Gründer und langjähriges Vorstandsmitglied des KartellrechtsForum Frankfurt am Main e.V.

Dr. Weidenbach hat u.a. folgende Kartellverfahren betreut:

  • Lebensmitteleinzelhandel – Vertretung der Nestlé Deutschland AG in einem großen deutschen Kartellverfahren.
  • Kabelsätze – Vertretung von Sumitomo Electric Industries in einem globalen Kartellverfahren.
  • Schienen – Vertretung in einem großen deutschen Kartellverfahren.
  • Chemietechnische Industrie – Vertretung in einem deutschen Kartellverfahren.
  • Dieselmaschinen – Vertretung in einem EU-Kartellverfahren.
  • Spediteure – Vertretung in einem globalen Kartellverfahren.
  • Petrochemische Industrie – Vertretung in einem deutschen Kartellverfahren.*

Dr. Weidenbach hat hunderte von Fusionskontrollverfahren betreut, sowohl in Deutschland als auch auf EU-Ebene und in anderen Jurisdiktionen:

  • Actavis – Erwerb von Warner Chilcott.
  • ThyssenKrupp/IDN – Joint Venture.
  • Clariant und Ashland – Verkauf von ASK Chemicals.
  • Hellman & Friedman – Verkauf von FriendScout24.
  • Lenovo – Erwerb von Medion.
  • Tognum – Übernahme durch Daimler und Rolls Royce.
  • Goldman Sachs – Beratung im Zusammenhang mit dem Erwerb von Kabel BW durch Liberty Global.

In Kartellschadensersatzverfahren war Dr. Weidenbach in mehreren namhaften Fällen tätig:

  • Europäisches Spannstahlkartell
  • Globales Speditionskartell
  • Deutsches Schienenkartell
  • Globales Kartell im Gesundheitswesen
  • Multinationales Kartell in der Energieversorgung

Mit wenigen Ausnahmen sind in Dr. Weidenbachs Mandate signifikante grenzüberschreitende Elemente involviert, welche die enge Zusammenarbeit zwischen mehreren Jurisdiktionen erfordern.

Dr. Weidenbach hat im Kartellrecht zahlreiche Bücher und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlicht. Er hält regelmäßig Vorträge und unterrichtet zu kartellrechtlichen Themen. Er ist außerdem Gründer und langjähriges Vorstandsmitglied des Kartellrechts Forum Frankfurt am Main e.V.

 

*Mandate aus vorheriger Tätigkeit für andere Sozietäten

 
 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.