Dr. Christoph von Laufenberg

München
  • Maximilianstraße 13
  • 80539 München
  • Deutschland
 
 

Dr. Christoph P. von Laufenberg ist Associate im Litigation & Trial Department im Münchner Büro von Latham & Watkins und Mitglied der Praxisgruppe White Collar Defense & Investigations.

Herr von Laufenberg berät Mandanten in nationalen und internationalen Schiedsverfahren sowie Rechtsstreitigkeiten vor deutschen Gerichten. Er vertritt dabei sowohl nationale und international Unternehmen, als auch Privatpersonen. 

Darüber hinaus unterstützt Herr von Laufenberg Unternehmen in verschiedenen Compliance-Fragen und führt interne Untersuchungen durch. Er verfasst regelmäßig Beiträge zu den Themen Kartellrecht, interne Untersuchungen und Compliance, zuletzt „Lektionen aus dem Houston Astros-Fall der Major League Baseball für die Unternehmenskultur“ (CCZ Corporate Compliance Zeitschrift Mai 2020).

Vor seinem Eintritt als Associate bei Latham arbeitete Herr von Laufenberg als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Passau und Visiting Researcher an der Universität Oxford. Er promovierte zum Thema „Kartellrechtliche Konzernhaftung“ und war vor und während seines Referendariats in renommierten internationalen Wirtschaftskanzleien auf dem Gebiet des Kartellrechts und der Corporate Governance tätig.

 
  • Zulassung
    • Rechtsanwalt (Deutschland)
    Ausbildung
    • Zweites juristisches Staatsexamen, Oberlandesgericht München, 2018
    • Dr. iur., Universität Passau, 2017
    • Erstes juristisches Staatsexamen, Universität Passau, 2014
    Sprachen
    • Deutsch
    • Englisch
    • Französisch
    • Russisch
  • Praxisgruppen
  • Industriegruppen
 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.