„Christoph Baus ist jemand, den man im Gerichtssaal an seiner Seite sehen möchte.“The Legal 500 Deutschland 2014

Dr. Christoph A. Baus

Hamburg
  • Warburgstraße 50
  • 20354 Hamburg
  • Deutschland
 
 

Dr. Christoph A. Baus ist Global Vice Chair des Litigation & Trial Departments von Latham & Watkins. Dr. Baus hat umfangreiche Erfahrung in Prozessen vor ordentlichen Gerichten und Schiedsgerichten in einem breiten Spektrum von Fällen, darunter Kapitalanlagerecht und Massenverfahren, Gesellschafterauseinandersetzungen, Post-M&A-Streitigkeiten, Umstrukturierungen und Kartellschadensersatz. Zu Dr. Baus Mandanten zählen internationale Finanzdienstleister, Private Equity-Häuser sowie Unternehmen aus der Automobilbranche und den Industriebereichen Aerospace & Defense sowie Healthcare.

JUVE und The Legal 500 führen ihn regelmäßig als „häufig empfohlenen“ Anwalt für Konfliktlösung – Handel & Haftung, Gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten sowie Schiedsverfahren/Mediation. Wettbewerber sehen in Dr. Baus eine „gefährliche Kombination aus charmantem Auftreten und messerscharfem Verstand“, und schätzen seine „klaren und strukturierten Schriftsätze“ (JUVE 2016/2017, 2015/2016). „Die Beratung durch Christoph Baus ist ‘exzellent, pragmatisch und auf den Punkt’“, „er kombiniert eine selbstsichere Präsenz vor Gericht mit einem erstklassigen wirtschaftlichen Verständnis“ (The Legal 500 Deutschland 2017, 2015). Marktteilnehmer bezeichnen ihn auch als „den James Bond unter den Prozessrechtlern“, der „als Gegner äußerst gefährlich“ ist (The Legal 500 Deutschland 2017). Zudem wird Christoph Baus von Kanzleimonitor 2014/2015 für Litigation & ADR häufig empfohlen.

 
 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.