Dr. Christian Steger

Hamburg
  • Warburgstraße 50
  • 20354 Hamburg
  • Deutschland
 
 

Dr. Christian Steger ist als Associate im Litigation & Trial Department im Hamburger Büro von Latham & Watkins tätig. Er ist Mitglied der Praxisgruppe International Arbitration.

Dr. Steger berät deutsche und ausländische Unternehmen in allen Bereichen der Konfliktlösung, insbesondere im Bereich der Handelsschiedsgerichtsbarkeit und komplexen Verfahren. Seine Tätigkeit umfasst auch Wirtschaftskriminalität und interne Untersuchungen.

Vor seinem Eintritt bei Latham & Watkins sammelte Dr. Steger Erfahrungen im Bereich Konfliktlösung bei einer international tätigen Wirtschaftskanzlei in Frankfurt/Main. Er arbeitete zudem auch für die Deutsch-Indische Handelskammer in Mumbai/Indien. Seine Aufgaben bezogen sich auf Handelsstreitigkeiten im deutsch-indischen Geschäftsverkehr. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg verfasste Dr. Steger seine Dissertation über die Vollstreckung im internationalen Schiedsverfahren. Er engagierte sich beim Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot. Dr. Steger hielt regelmäßig Vorlesungen zur internationalen Schiedsgerichtsbarkeit und „Oral Advocacy“, unter anderem an der China-EU School of Law in Peking/China.

Dr. Steger ist Mitglied der DIS40 und des Vis Moot Court Alumni Universität Hamburg e.V.

 
  • Zulassung
    • Rechtsanwalt (Deutschland)
    Ausbildung
    • Zweites juristisches Staatsexamen, Oberlandesgericht Hamburg, 2017
    • Dr. iur., Universität Hamburg, 2014
    • Erstes juristisches Staatsexamen, Universität Hamburg, 2012
    Sprachen
    • Deutsch
    • Englisch
  • Praxisgruppen
 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.