Latham & Watkins berät Placement Agents bei PIPE im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss von SIGNA Sports United und Yucaipa Acquisition Corporation

Der Zusammenschluss umfasst auch die Übernahme der WiggleCRC Group.

14. Juni 2021

Latham & Watkins LLP hat die Placement Agents bei der Zeichnung neuer Aktien durch neue Investoren (PIPE) im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss von SIGNA Sports United (SSU) mit Yucaipa Acquisition Corporation (Yucaipa) beraten. Yucaipa ist eine von Ron Burke gegründete und an der New York Stock Exchange (NYSE) börsennotierte „Special Purpose Acquisition Company“ (SPAC) und SSU ist eine weltweit führende Online Sport und -technologie-Plattform mit Sitz in Berlin. Der Zusammenschluss umfasst auch die Übernahme der WiggleCRC Group, einem der weltweit größten Online Anbieter von Fahrrädern, der derzeit von Bridgepoint gehalten wird. 

Durch die Transaktion wird der SSU ein Bruttoerlös von bis zu 645 Mio. US-Dollar zufließen, der zum einen auf der Einbringung von bis zu 345 Mio. US-Dollar an Barmitteln basiert, die auf dem Treuhandkonto von Yucaipa gehalten werden. Hinzu kommen die Erlöse aus dem PIPE in Höhe von 300 Mio. US-Dollar, die das ursprünglich anstrebte PIPE-Investment um 50 Mio. US-Dollar übersteigen. Ron Burkle selbst investiert in der PIPE Transaktion 50 Mio. US-Dollar neben weiteren hochrangigen internationalen Investoren. Die derzeitigen Gesellschafter der SSU bringen 100 Prozent ihrer Anteile in die neue börsennotierte Gesellschaft ein. 

Latham & Watkins LLP hat mit folgendem Capital Markets Team beraten:
Erika Weinberg (Partner, New York), Dr. Oliver Seiler (Partner, Frankfurt), Paul Rafla (Associate, New York), Dr. Camilla Kehler-Weiß (Associate, Frankfurt)

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.