Latham & Watkins benennt neuen Partner in Frankfurt

Max Hauser wird neuer Partner im Frankfurter Büro

29. Oktober 2018

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP ernennt mit Wirkung zum 1. Januar 2019 Max Hauser aus dem Frankfurter Büro zum Partner. Er ist Mitglied der weltweiten Praxisgruppe Antitrust & Competition im Litigation & Trial Department von Latham & Watkins.


Max Hauser berät Unternehmen verschiedenster Industriesektoren zu einer großen Bandbreite kartellrechtlicher Fragestellungen nach deutschem und EU-Recht mit einem Fokus auf komplexen Fusionskontrollverfahren beim Bundeskartellamt, der Europäischen Kommission und anderen Wettbewerbsbehörden auf der ganzen Welt. Er vertritt Mandanten außerdem im Bereich der Kartellverteidigung und Kartellrechts-Compliance sowie in Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit Kartellschadensersatz und anderen kartellrechtlich gelagerten Streitpunkten.


„Wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder Kolleginnen und Kollegen aus den eigenen Reihen in den Partnerkreis aufzunehmen. Die Förderung des eigenen Nachwuchses ist uns ein großes Anliegen. Mit My Advancement haben wir ein Programm geschaffen, dass unseren jungen Kolleginnen und Kollegen eine systematische Ausbildung und Vorbereitung auf eine spätere Führungsposition bietet“, sagt Dr. Harald Selzner, Managing Partner Deutschland von Latham & Watkins. „Unser Ziel ist es, möglichst viele gestandene Anwaltspersönlichkeiten im eigenen Hause auszubilden.“

Weltweit ernennt Latham & Watkins zum 1. Januar 2019 insgesamt 31 Partner und 22 Counsel.

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.