Latham & Watkins berät Gerflor bei Übernahme der Linoleum-Aktivitäten von DLW

Gerflor ist ein weltweit führendes Unternehmen für Bodenbeläge und Wandverkleidungen.

07. Februar 2018

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat die französische Gerflor SAS Gruppe (Gerflor) bei der Übernahme des Linoleum-Geschäfts der insolventen DLW Flooring GmbH (DLW) beraten.

Bestandteil der Transaktion ist die Übernahme des DLW-Produktionswerks in Delmenhorst mit allen dort beschäftigten Mitarbeitern als auch die Übernahme von Teilen des Vertriebs und interner Supportfunktionen. Der Vollzug der Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Kartellfreigabe und wird im März erwartet. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Gerflor ist ein weltweit führendes Unternehmen, das Bodenbeläge und Wandverkleidungen produziert und vertreibt. Im Jahr 2017 hat Gerflor mit 3.700 Mitarbeitern weltweit auf internationalen Märkten einen Umsatz von über EUR 860 Millionen erwirtschaftet.

DLW hatte nach der Insolvenz im Jahr 2015 im Oktober 2017 erneut ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt.

Latham & Watkins hat Gerflor mit folgendem Team beraten:
Frank Grell (Partner, Restrukturierung, Hamburg) und Dr. Natalie Daghles (Partner, Corporate/M&A, Düsseldorf, gemeinsame Federführung), Dr. Thomas Fox (Partner, Steuerrecht, München), Dr. Tobias Leder (Partner, Arbeitsrecht, München), Panu Siemer (Counsel, Immobilienrecht, Hamburg), Dr. Christian Engelhardt (Counsel, IP/IT, Hamburg), Dr. Benedikt Vogt, Dr. Beate Kirchner, Jan Danelzik, Florian Döpking (alle Associates, Corporate/M&A, Düsseldorf), Thomas Diekmann (Associate, Corporate/M&A, München), Christoph Seidler (Associate, Arbeitsrecht, München), Dr. Christine Watzinger (Associate, Steuerrecht, München), Dr. Max Hauser, Anne Frantzmann (Associates, Kartellrecht, Frankfurt).

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.