congatec setzt bei Börsengang auf Latham & Watkins

Das geplante Angebot soll aus neu auszugebenden Aktien aus einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen sowie in geringerem Umfang aus Aktien aus dem Besitz von Altaktionären bestehen.

17. September 2019

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP berät die congatec Holding AG (congatec) bei ihrem geplanten Börsengang im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse. Das geplante Angebot soll aus neu auszugebenden Aktien aus einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen sowie in geringerem Umfang aus Aktien aus dem Besitz von Altaktionären bestehen. Bryan, Garnier & Co und die COMMERZBANK Aktiengesellschaft begleiten den Börsengang als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners.

congatec ist ein stark wachsendes Technologieunternehmen mit Fokus auf Embedded-Computing-Produkten. Die leistungsstarken Computermodule werden in einer Vielzahl von Anwendungen und Geräten in der industriellen Automatisierung, der Medizintechnik, dem Transportwesen, der Telekommunikation und vielen anderen Branchen eingesetzt. Das 2004 gegründete Unternehmen mit Sitz in Deggendorf erwirtschaftete 2018 einen Umsatz in Höhe von 133 Mio. US-Dollar. 

Latham & Watkins berät congatec mit folgendem Team:

Dr. Oliver Seiler (Partner, Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Dr. Rainer Traugott (Partner, Corporate, München, beide Federführung), Stefan Süß (Partner, Steuerrecht, München), Gregory C. Walker (Counsel, Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Sebastian Goslar (Counsel, Corporate, Düsseldorf), Dr. Camilla Kehler-Weiß, David Rath (beide Associate, Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Rieke Klie, Dr. Stephan F. Hufnagel (beide Associate, Corporate, München), Dr. Christine Watzinger (Associate, Steuerrecht, München), Jana Sichelschmidt (Associate, Kapitalmarktrecht, Frankfurt)

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.