Latham & Watkins berät Insolvenzverwalter Oliver Dankert bei der Veräußerung wesentlicher Teile von Schneider Versand und der creatrade Holding an die Klingel-Gruppe

Wesentliche Teile von Schneider Versand und der creatrade Holding übernimmt die Pforzheimer Klingel-Gruppe

03. Juli 2017

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat Oliver Dankert als Insolvenzverwalter der Schneider Versand GmbH und der creatrade Holding GmbH bei der Veräußerung wesentlicher Teile an die Pforzheimer Klingel-Gruppe (K - Mail Order GmbH & Co. KG.) beraten. Zur creatrade Holding gehören neben dem insolventen Werbemittel-Versender Schneider Versand die solventen creatrade-Tochtergesellschaften mit den Marken Conleys, Impressionen und MiaVilla. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die zuständigen Aufsichtsbehörden.

Die creatrade Holding ist das strategische Dach für selbstständige Fashion- und Lifestyle-Marken. Das Unternehmen hatte im April 2017 Insolvenz angemeldet, nachdem zuvor bereits die Schneider Versand GmbH einen Insolvenzantrag gestellt hatte. Die Klingel-Gruppe ist in Deutschland der zweitgrößte traditionelle Distanzhändler, beschäftigt über 2000 Mitarbeiter und ist europaweit in 12 Ländern vertreten.

Latham & Watkins hat mit folgendem Team beraten:
Frank Grell (Partner, Restrukturierung und Insolvenzrecht), Dr. Nils Röver (Partner, Corporate/M&A, gemeinsame Federführung), Dr. Ulrich Klockenbrink, Dr. Hendrik Hauke, Dr. Manuel Holzmann (alle Associate, Restrukturierung und Insolvenzrecht), Dr. Benjamin Kaiser, Jacob Ahme (beide Associate, Corporate/M&A), Dr. Jana Dammann de Chapto (Counsel, Kartellrecht) (alle Hamburg).

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.