Latham & Watkins berät Uniper bei der Veräußerung ihrer Beteiligung an russischem Gasfeld

Uniper verkauft seine Beteiligung an dem russischen Gasfeld Yuzhno-Russkoye.

06. März 2017

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat Uniper SE und ihre Tochterunternehmen (Uniper) mit einem internationalen Team bei dem Verkauf ihrer Beteiligung an dem russischen Gasfeld Yuzhno-Russkoye an eine Konzerngesellschaft des österreichischen Öl- und Gasunternehmens OMV Aktiengesellschaft (OMV) beraten. Der Kaufpreis für den Uniper-Anteil beträgt EUR 1.749 Mio. zzgl. der übertragenen liquiden Mittel zum Bilanzstichtag 31.12.2016. Der endgültige Abschluss der Transaktion steht insbesondere unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen regulatorischen Behörden.
Uniper hält ihre Beteiligungen an dem Gasfeld Yuzhno-Russkoye über zwei russische Unternehmen, namentlich OJSC Severneftegazprom und JSC Gazprom YRGM Development. OMV wird sämtliche Anteile von Uniper an diesen beiden Gesellschaften übernehmen. Das Gasfeld Yuzhno-Russkoye im Westen Sibiriens wird von einem Joint Venture gemeinsam mit dem russischen Energiekonzern Gazprom und dem deutschen Unternehmen Wintershall betrieben.

Involviert waren die Latham & Watkins Büros in Düsseldorf, London, Moskau und Hamburg.

Latham & Watkins hat Uniper mit dem folgenden Kernteam beraten:
Dr. Martin Neuhaus (Düsseldorf), Simon Tysoe (London), Dr. Harald Selzner (Düsseldorf), Dr. Dirk Kocher (Hamburg), (alle Partner, Corporate/M&A), Mikhail Turetsky (Partner, Finance, Moskau), Sean Finn (Partner, Tax, London); Evelyne Girio (London), Dr. Benedikt Vogt (Düsseldorf), Dr. Tim Odendahl (Düsseldorf) (alle Associate, Corporate/M&A), Bairta Ochirova (Moskau), Olga Ponomarenko (Moskau), (beide Associate, Finance), Amy Watkins (Associate, Tax, London).

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.