Latham & Watkins berät Nordmann Gruppe bei Veräußerung von Team Beverage-Anteilen an Transgourmet.

Transgourmet Deutschland erwirbt Mehrheitsanteil an der Team Beverage AG.

22. Mai

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat die Nordmann Gruppe bei der Veräußerung von 70 Prozent der Anteile an der Team Beverage AG an die Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG beraten. Transgourmet hält nach Erwerb 70 Prozent, die Nordmann Unternehmensgruppe weiterhin 20 Prozent und die Süddeutsche Getränkedistribution GmbH (Brau Holding International) 10 Prozent der Anteile. Die Übernahme der Aktien steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden.

Die Team Beverage AG ist mit ihrem Netzwerk von 36.000 Distributionspunkten, einem mandatierten Systemumsatz von rund EUR 1,3 Mrd. sowie einem vermittelten Mehrweg-Getränkevolumen von mehr als 11 Mio. hl eine marktführende Distributions-, Einkaufs-, Vermarktungs- und Dienstleistungsplattform der Getränkebranche in Deutschland. Unter dem Dach der Team Beverage AG hat sich der leistungsstarke, mittelständisch geprägte Getränkefachgroßhandel als Verbundgruppe organisiert.
Die Transgourmet-Gruppe, die zweitgrößte Spezialistin im europäischen Abhol- und Belieferungsgroßhandel mit über 24.000 Mitarbeitern und einem Nettoerlös von rund EUR 8 Mrd., hat ihren Sitz in Basel und gehört zur Coop-Gruppe. Der Multichannel-Anbieter beschäftigt in Deutschland rund 10.000 Mitarbeiter und ist der Belieferungs- und Abholspezialist für gastronomische Profiküchen. Als Vollversorger bietet Transgourmet ein umfassendes Sortiment an Lebensmitteln, Gebrauchs- und Verbrauchsgütern sowie Großküchenausstattung aus einer Hand.

Die Transaktion wurde von folgendem Team beraten:
Dr. Harald Selzner (Partner), Dr. Natalie Daghles, Gerrit Henze, Alexandra Thiemann (alle Associate, Corporate/M&A, Düsseldorf), Dr. Max Hauser (Associate, Kartellrecht, Frankfurt).

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.