Latham & Watkins berät beim Kauf des Rhein-Ruhr-Zentrums in Mülheim

Morgan Stanley Real Estate Investing und redos real estate übernehmen Shopping-Center

01. März 2018

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat ein Joint Venture aus Fonds von Morgan Stanley Real Estate Investing (MSREI) und redos real estate beim Kauf des Rhein-Ruhr-Zentrums in Mülheim an der Ruhr, der angrenzenden Karstadt-Arkaden und des angrenzenden Büroturms in drei separaten Transaktionen beraten. Die Gesamtmietfläche der Objekte beläuft sich auf rund 138.000 m². Verkäufer des Rhein-Ruhr-Zentrums sind Blackstone und ECE. Verkäufer des Büroturms ist ein Fonds von Bouwfonds.
Mit über 80.000 m² genehmigter Verkaufsfläche, rund 180 Mieteinheiten und diversen Entertainmentangeboten gehört das Rhein-Ruhr-Zentrum zu den fünf größten Shopping-Centern in Deutschland. Mit dem Ankauf schließen MSREI und redos ihre fünfte gemeinsame Transaktion ab, die alle von Latham & Watkins LLP beraten wurden.

Latham & Watkins hat das Joint Venture mit folgendem Team beraten:
Dr. Holger Iversen (Partner), Panu Siemer (Counsel, beide Federführung), Dr. Christian Thiele (Partner), Dr. Christoph Priebe (Counsel), Otto von Gruben, Dr. Constanze Kugler (Real Estate Attorney), Dr. Eun-Kyung Lee, Patrick Braasch (alle Associate, Immobilienwirtschaftsrecht), Dr. Jörn Kassow (Counsel, Öffentliches Recht/Baurecht), Dr. Daniel Kreutzmann (Associate, Gesellschaftsrecht), Dr. Torsten Volkholz (Partner), Anna-Maria Kuckerz, Sarah Wischhusen (beide Associate, alle Immobilienfinanzierung), Dr. Tobias Klass (Partner), Verena Seevers (Associate, beide Steuerrecht), Dr. Jana Dammann de Chapto (Counsel, Kartellrecht), Christoph Schaper (Associate, Litigation, alle Hamburg). 

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.