Das könnte Sie auch interessieren

Latham & Watkins berät SHD bei Mehrheitsbeteiligung an Pragma Informatique

Ein Team um Private Equity Partner Oliver Felsenstein begleitete die Investmentgesellschaft Bregal Unternehmerkapital 2017 bei der Akquisition einer Beteiligung an der SHD.

28. Januar

Latham & Watkins LLP hat die SHD AG (SHD) beim Erwerb der Mehrheitsanteile am französischen Softwareanbieter Pragma Informatique beraten. SHD dehnt damit ihren Aktionsradius auf dem europäischen Markt weiter aus. Die Gründer Philippe und Bernard Laudrin werden weiterhin als Mitgesellschafter Anteile halten und als Geschäftsführer für die Weiterentwicklung und Vermarktung der IT-Lösungen des Unternehmens verantwortlich sein. Über die finanziellen Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

Pragma Informatique mit Sitz in Montigny le Bretonneux ist mit ihrer Planungssoftware InSitu und KitchenDraw marktführend für die Küchen- und Interiorbranche in Frankreich. Heute besteht die Pragma-Gruppe aus 30 festen Mitarbeitern und weiteren 40 Mitarbeitern in vertraglich gebundenen Partnerunternehmen. Mit mehr als 100.000 Anwendern auf allen 5 Kontinenten wird ein Umsatz von mehr als 5 Millionen Euro erzielt.

SHD mit Sitz in Andernach ist ein führender Softwareanbieter von IT-Lösungen und Dienstleistungen für die Möbel- und Küchenbranche. SHD beschäftigt mehr als 520 Mitarbeiter, die einen Jahresumsatz von über 60 Mio. Euro erwirtschaften.

Ein Team um Private Equity Partner Oliver Felsenstein begleitete die Investmentgesellschaft Bregal Unternehmerkapital 2017 bei der Akquisition einer Beteiligung an der SHD.

Latham & Watkins LLP hat SHD mit folgendem Team beraten:

Alexander Benedetti, (Partner, Paris), Oliver Felsenstein (Partner, Frankfurt, gemeinsame Federführung), Dr. Maximilian Platzer (Associate, Private Equity, Frankfurt), Sharon Mitz, Christos Ierna (beide Associate, Corporate, Paris), Myria Saarinen (Partner), Floriane Cruchet (Associate, beide Arbeitsrecht, Paris)

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.