Latham & Watkins verteidigt Scholz Holding GmbH erfolgreich in der Berufungsinstanz gegen Anlegerklagen vor dem OLG Stuttgart

Das OLG Stuttgart entschied am 02. Juli 2019, dass der Emissionsprospekt des Metallrecyclers Scholz Holding GmbH keine Falschangaben über den Zustand des Unternehmens enthielt und wies damit die Berufung der Anleger vollumfänglich zurück.

04. Juli 2019

Die internationale Latham & Watkins LLP verteidigt Scholz Holding GmbH auch in der Berufungsinstanz erfolgreich gegen Anlegerklagen. Das OLG Stuttgart entschied am 02. Juli 2019, dass der Emissionsprospekt des Metallrecyclers Scholz Holding GmbH keine Falschangaben über den Zustand des Unternehmens enthielt und wies damit die Berufung der Anleger vollumfänglich zurück.

Die inhabergeführte Scholz AG hatte 2012 und 2013 eine Anleihe in Höhe von EUR 182,5 Millionen ausgegeben. Zur Abwendung einer Insolvenz war die Scholz Gruppe im Jahr 2016 restrukturiert worden und konnte die Anleihe deswegen nicht vollständig zurückführen. Die Anleger verlangten Schadensersatz von den ehemaligen Vorständen, Bernd-Ulrich Scholz und Oliver Scholz, und der Scholz Holding GmbH als Rechtsnachfolgerin der vormaligen Scholz AG. Die Anleger warfen den Vorständen vor, den schlechten Zustand des Unternehmens im Emissionsprospekt vorsätzlich verschwiegen zu haben.
Das Landgericht Ellwangen hatte die Schadensersatzklage der rund 160 Anleger im Oktober 2018 abgewiesen. Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB legte im Auftrag von etwa 100 Klägern Berufung gegen das Urteil ein. Mit ihrer Berufung scheiterten die Kläger erneut. Das OLG Stuttgart folgte der Meinung des Landgerichts Ellwangen und erhielt das Urteil auf-recht. Die Revision hat das OLG nicht zugelassen.

Inhouse: Dr. Matthias Weiß (Head of Group Legal); Martin Krißmer (Legal Counsel), Tom Pietschmann (Legal Counsel) 

Latham & Watkins hat Scholz Holding mit folgendem Team beraten:
Dr. Christoph A. Baus (Partner Litigation, Hamburg), Dr. Jörn Kowalewski (Partner Restrukturierung, Hamburg), Stefan Patzer, Christoph Schaper, Dr. Stefan Bartz, Constanze Köttgen (Associates Litigation, Hamburg).

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.