Latham & Watkins ist Kanzlei des Jahres 2021 in der Kategorie Insolvenz und Restrukturierung

Die Awards, die jährlich von JUVE an Kanzleien und Rechtsabteilungen vergeben werden, gelten als wichtiger Erfolgsmesser für Wirtschaftskanzleien.

29. Oktober 2021

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins ist von JUVE zur Kanzlei des Jahres 2021 in der Kategorie Insolvenz und Restrukturierung gekürt worden. 

Zur Begründung äußerte der Verlag: „Deutlicher kann das Bekenntnis einer internationalen Kanzlei zu ihrer Restrukturierungspraxis kaum ausfallen: L&W hat jetzt mit Ulrich Klockenbrink einen 3. Partner ernannt und eilt von einem Großmandat zum nächsten. Ein Mandatsschwerpunkt ist bei Automobilindustrie und Luftfahrt/Reise erkennbar, aber die L&W-Restrukturierer sind in vielen Branchen gefragt – in erster Linie dann, wenn die Konstellation eine geduldige und strategische Verhandlungsführung verlangt. Nur wenige Kanzleien erhielten zuletzt so viel einhelliges Mandantenlob für diese Herangehensweise, sowohl von Unternehmen als auch von Geldgebern. Für die gute Verwurzelung im deutschen Markt spricht auch die Tatsache, dass viele der bekannten Mandate wie Benteler oder die Air-Berlin-Insolvenz originär deutsche Krisenunternehmen betreffen, die bei Bedarf dann internationale Anwälte der Restrukturierungspraxis hinzuziehen. Doch auch auf grenzüberschreitendem Parkett ist L&W aktiv und sichtbar, zuletzt bei der aufwendigen Swissport-Restrukturierung.“

Die Awards, die jährlich von JUVE an Kanzleien und Rechtsabteilungen vergeben werden, gelten als wichtiger Erfolgsmesser für Wirtschaftskanzleien. Grundlage für die Bewertung sind umfassende Mandanten- und Wettbewerberbefragungen.




 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.