Latham & Watkins ernennt neues Führungsteam in Deutschland

Burc Hesse wird zum Managing Partner, Dr. Tobias Larisch zu seinem Stellvertreter ernannt

19. Oktober 2020

Latham & Watkins LLP ernennt den Private Equity Experten und Chair des Corporate Departments Burc Hesse mit sofortiger Wirkung zum neuen Managing Partner der Kanzlei in Deutschland. Als stellvertretender Managing Partner steht ihm der Düsseldorfer M&A Partner Dr. Tobias Larisch zur Seite. 

„Die Ernennung von Burc Hesse und Tobias Larisch steht stellvertretend für die strategische Ausrichtung von Latham in Deutschland“, erklärt Oliver Felsenstein, Global Executive Committee Latham & Watkins und ergänzt. „Wir haben hier nun zwei Partner im Führungsteam, die unsere internationale Strategie absolut verinnerlicht haben und unseren Anspruch in Deutschland und weltweit die beste Kanzlei zu sein, stringent weiter umsetzen werden.“

Burc Hesse und Dr. Tobias Larisch gehören zu den führenden M&A-Anwälten Deutschlands und genießen hohes Ansehen im Markt. Hesse ist seit 2015 als Private Equity Partner bei Latham tätig und leitet seit zwei Jahren als Corporate Chair das Department. Larisch kam Anfang 2018 als Corporate/M&A Partner zu Latham und hat sich mit einem ausgezeichneten Track-Record bei komplexen nationalen und internationalen Transaktionen schnell einen exzellenten Ruf innerhalb der Kanzlei erarbeitet.

Ich freue mich sehr, gemeinsam mit meinem Partner Tobias Larisch und einem großartigen Team in die nächste Phase unserer außergewöhnlichen Entwicklung einzutreten. Wir haben in den letzten Jahren in Deutschland eine unglaubliche Dynamik entwickelt und die gilt es nun weiter fortzusetzen“, sagt Burc Hesse. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt unsere führende Stellung auf dem deutschen Markt weiter zu festigen und dabei gleichzeitig noch stärker zum Erfolg unserer einzigartigen globalen Plattform beizutragen“, fügt Tobias Larisch hinzu.




 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.