Latham & Watkins berät VNG bei Erwerb der Gas-Union

Latham & Watkins hat den Energiekonzern VNG AG im europaweiten Bieterwettbewerb um den Erwerb der Anteile an der Gas-Union GmbH beraten.

06. Juli 2020

Latham & Watkins LLP hat den Energiekonzern VNG AG („VNG“) im europaweiten Bieterwettbewerb um den Erwerb der Anteile an der Gas-Union GmbH beraten. Die bisherigen Gesellschafter hatten den Verkaufsprozess über eine EU-weite Bekanntmachung im März 2020 gestartet und veräußern nun ihre Anteile an die VNG. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Gremien sowie der Kartellbehörden. 

VNG ist ein europaweit aktiver Unternehmensverbund mit über 20 Gesellschaften, einem breiten Leistungsportfolio in Gas und Infrastruktur sowie einer über 60-jährigen Erfahrung im Energiemarkt. Der Konzern mit Hauptsitz in Leipzig beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen abgerechneten Umsatz von rund 10,5 Milliarden Euro. Entlang der Gaswertschöpfungskette konzentriert sich VNG auf die vier Geschäftsbereiche Handel & Vertrieb, Transport, Speicher und Biogas. 

Latham & Watkins LLP hat VNG mit folgendem Team beraten:

Dr. Tobias Larisch (Partner, Federführung), Katharina Intfeld, Dr. Alexander Belk, Jörg Ruff, Dr. Fabian Klumpen, Florian Feistle (alle Associate, alle Corporate/M&A, Düsseldorf), Dr. Maximilian Berenbrok (Associate, Corporate/M&A, Hamburg), Anne Kleffmann (Partner), Dr. Kristina Steckermeier (Associate, beide Arbeitsrecht, München), Otto von Gruben (Partner, Real Estate, Hamburg), Joachim Grittmann (Counsel), Alexander Wilhelm (Associate, beide Regulatory, Frankfurt).

In-house wurde die Transaktion bei VNG federführend von Olaf Zwetkow (Leiter Recht und Compliance) und Siegfried Weitzel (Hauptreferent Recht M&A) rechtlich betreut.



 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.