Latham & Watkins berät DIC Asset AG bei Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital

Der Gesellschaft fließt ein Bruttoemissionserlös von ca. EUR 110 Millionen zu

21. Januar 2020

Latham & Watkins LLP hat die DIC Asset AG (die „Gesellschaft“) erfolgreich bei der Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital unter Ausschluss des Bezugsrechts bestehender Aktionäre beraten. Der Gesellschaft fließt ein Bruttoemissionserlös von ca. EUR 110 Millionen zu. Insgesamt wurden 6.857.774 neue Aktien zu einem Preis von EUR 16,00 im Rahmen eines beschleunigten Platzierungsverfahrens (Accelerated Bookbuilding) ausschließlich bei institutionellen Investoren platziert. Die zur Deutsche Immobilien Chancen-Gruppe gehörende TTL Real Estate GmbH und die RAG-Stiftung haben 2.336.248 bzw. 685.777 neue Aktien im Rahmen des Platzierungsverfahrens erworben.

Die prospektfreie Börsenzulassung der neuen Aktien im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Börse ist für den 24. Januar 2020 geplant. Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG begleitet die Transaktion als Sole Global Coordinator und Sole Bookrunner.

Die DIC Asset AG ist eines der führenden deutschen börsennotierten Immobilienunternehmen und spezialisiert auf Gewerbeimmobilien. Die Gesellschaft ist seit über 20 Jahren am deutschen Immobilienmarkt tätig und mit sechs Standorten regional in allen wichtigen deutschen Märkten vertreten und betreut 180 Objekte mit einem Marktwert von rund 7,6 Mrd. Euro. 

Latham & Watkins LLP hat die DIC Asset AG mit folgendem Team beraten:

Dr. Oliver Seiler (Partner), Dr. Camilla Kehler-Weiss, Dr. Alexandre Maturana (beide Associate, alle Kapitalmarktrecht, Frankfurt), zu Fragen des US-Recht hat zudem Gregory Walker (Counsel, Kapitalmarktrecht, Frankfurt) beraten








 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.