Latham & Watkins berät Berenberg bei Börsengang der PharmaSGP

Latham & Watkins hat die Berenberg Bank als Sole Global Coordinator und Sole Bookrunner beim Börsengang der PharmaSGP Holding SE beraten. Es ist der erste Börsengang im Prime Standard in diesem Jahr.

22. Juni 2020


Latham & Watkins LLP hat die Berenberg Bank als Sole Global Coordinator und Sole Bookrunner beim Börsengang der PharmaSGP Holding SE beraten. Es ist der erste Börsengang im Prime Standard in diesem Jahr. 

Seit dem 19. Juni 2020 sind insgesamt 12.000.000 Aktien der Gesellschaft am regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse börsennotiert. Bei einem finalen Angebotspreis von 31,50 Euro je Aktie entspricht dies einer Marktkapitalisierung von 378 Millionen Euro. Im Rahmen des Börsengangs wurden 4.025.000 Aktien aus dem Bestand der verkaufenden Aktionäre bei Investoren platziert, darunter 525.000 Aktien im Rahmen einer Mehrzuteilung. Unter der Annahme der vollständigen Ausübung der Greenshoe Option würde sich daraus ein Streubesitz von 33,5% ergeben. Die Abwicklung wird voraussichtlich am 23. Juni 2020 erfolgen.

PharmaSGP ist ein führendes reines Consumer-Health-Unternehmen mit einem Fokus auf chemie- und rezeptfreien OTC-Arzneimitteln.

Latham & Watkins LLP hat mit folgendem Team beraten:

Dr. Oliver Seiler (Partner), Dr. Camilla Kehler Weiss (Associate, beide Kapitalmarkrecht, Frankfurt, gemeinsame Federführung), Ryan Benedict (Partner, Kapitalmarktrecht, London), Gregory Walker (Counsel), Dr. Alexandre Maturana (Associate, beide Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Christoph Engeler (Partner), Henrietta Ditzen (Associate, beide Gesundheit- und Life Sciences, Hamburg), Dr. Ulf Kieker (Counsel, Tax, München)







 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.