Latham & Watkins berät Hamburger Hochbahn AG bei der Neuordnung des Gesellschafterkreises der BeNEX GmbH

Die Neuordnung war erforderlich, um die Voraussetzungen für die Direktvergabe der Bus- und U-Bahn-Verkehrsleistungen durch die Freie und Hansestadt Hamburg, die im Herbst 2019 erfolgen soll, zu schaffen.

03. Juli 2019

Die internationale Wirtschaftskanzlei L‎atham & Watkins LLP hat die Hamburger Hochbahn AG (Hochbahn) umfassend im Hinblick auf die Neuordnung des Gesellschafterkreises der BeNEX GmbH (BeNEX) beraten. Diese war erforderlich, um die Voraussetzungen für die Direktvergabe der Bus- und U-Bahn-Verkehrsleistungen durch die Freie und Hansestadt Hamburg, die im Herbst 2019 erfolgen soll, zu schaffen. Die BeNEX wurde im Jahr 2007 als Gemeinschaftsunternehmen der Hochbahn (51 %) und dem jetzigen Käufer, der INPP Public Infrastructure Germany GmbH & Co. KG (INPP) (49 %), gegründet und bündelt die ehemaligen Verkehrsaktivitäten der Hochbahn außerhalb Hamburgs.

Die Hochbahn ist eines der führenden Nahverkehrsunternehmen in Deutschland mit mehr als 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und rund 1,2 Millionen Fahrgästen täglich. Die Hochbahn ist ein nach privatwirtschaftlichen Grundsätzen organisiertes und geführtes Unternehmen, das sich über die HGV Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement mbH vollständig im Besitz der Freien und Hansestadt Hamburg befindet. Die INPP gehört zu einem in London börsennotierten Infrastruktur-Fonds, der in Infrastruktur-Assets und damit verbundene Unternehmen investiert.

Über weitere Transaktionsdetails wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion wurde am 3. Juli 2019 vollzogen.

Latham & Watkins hat mit folgendem Team beraten:

Dr. Harald Selzner (Partner, Corporate M&A, Düsseldorf), Dr. Martin Neuhaus (Partner, Corporate M&A, Düsseldorf), Dr. Christoph Baus (Partner, Litigation, Hamburg), Dr. Ulrich Klockenbrink (Counsel, Finanzierung, Hamburg), Dr. Benedikt Vogt (Associate, Corporate M&A, Düsseldorf), Dr. Jan-Philipp Praß, Anja Hornbostel (beide Associate, Finanzierung, Hamburg).

 


 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.