Latham & Watkins berät Encavis AG bei neuen Schuldverschreibungen

Latham & Watkins berät Solar- und Windparkbetreiber Encavis AG bei der Begebung neuer Schuldverschreibungen in Höhe von 53 Mio. Euro.

06. September 2019

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat den Solar- und Windparkbetreiber Encavis AG bei der Begebung neuer Schuldverschreibungen in Höhe von 53 Mio. Euro beraten. Emittentin der neuen Schuldverschreibungen ist die Encavis Finance B.V., eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Encavis AG mit Sitz in den Niederlanden. Jefferies International Ltd. war alleiniger Global Coordinator und Bookrunner bei der Transaktion. 

Durch die Begebung der neuen Schuldverschreibungen wird die Hybrid-Wandelanleihe mit zeitlich begrenzten Wandlungsrechten in auf den Inhaber lautende Stammaktien der Gesell-schaft, die am 13. September 2017 mit einem Volumen von 97,3 Mio. Euro begeben wurde, aufgestockt. Der Gesamtnennbetrag erhöht sich dadurch auf 150,3 Mio Euro. 

Die Encavis AG ist ein im SDAX der Deutschen Börse AG gelisteter Produzent von Strom aus Erneuerbaren Energien. Als einer der führenden konzernunabhängigen Stromproduzenten erwirbt und betreibt Encavis Solarparks und (Onshore-)Windparks in zehn Ländern Europas. 

Auf Seiten von Envacis AG wurde die Transaktion von Natalie Grüber, Head of Legal (Corporate & Compliance), betreut. 

Latham & Watkins hat Envacis AG mit folgendem Team beraten:
Dr. Oliver Seiler (Partner, Federführung, Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Stefan Süß (Partner, Steuerrecht, München), Sebastian Goslar (Counsel, Corporate M&A und Gesellschaftsrecht, Düsseldorf), Dr. Camilla Kehler-Weiß, Lukas Greilich, Dr. Alexandre Maturana (alle Associa-te, Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Dr. Christine Watzinger (Associate, Steuerrecht, München)

 


 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.