Latham & Watkins berät Banken bei Finanzierung für die KSB SE & Co. KGaA

Pumpenhersteller KSB stellt Finanzierung um

16. Januar 2019

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat ein Bankenkonsortium aus BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Commerzbank Aktiengesellschaft, Deutsche Bank AG, Filiale Deutschlandgeschäft, ING Bank, a branch of ING-DiBa AG, Landesbank Baden-Württemberg, Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale, Skandinaviska Enskilda Banken AB (publ) Frankfurt Branch und UniCredit Bank AG sowie die Commerzbank Aktiengesellschaft als Dokumentationsagent und die Deutsche Bank Luxembourg S.A. als Verwaltungsagent bei einer Finanzierung der KSB SE & Co. KGaA mit einem Gesamtvolumen in Höhe von EUR 650 Millionen beraten.
KSB ist ein führender Anbieter von Pumpen, Armaturen und zugehörigen Serviceleistungen. Das 1871 in Frankenthal gegründete Unternehmen ist mit eigenen Vertriebsgesellschaften, Fertigungsstätten und Servicebetrieben auf allen Kontinenten vertreten und beschäftigt mehr als 15.000 Mitarbeiter.

Latham & Watkins hat die Banken mit folgendem Team beraten:
Alexandra Hagelüken (Federführung, Partner), Martina Eisgruber (Associate, beide Bank- und Finanzrecht, Frankfurt), Dr. Ulf Kieker (Counsel, Steuerrecht, München).

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.