Latham & Watkins berät Aufsichtsrat der Aareal Bank bei Investorenvereinbarung und angekündigtem Übernahmeangebot

Die Aareal Bank Gruppe wird auf Basis dieses Angebotspreises mit 1,736 Mrd. Euro bewertet.

26. November 2021

Latham & Watkins LLP berät den Aufsichtsrat der Aareal Bank AG (Aareal Bank) im Zusammenhang mit dem Abschluss einer Investorenvereinbarung mit der Atlantic BidCo GmbH (Atlantic BidCo), einer von den Finanzinvestoren Advent International Corporation und Centerbridge Europe, LLP und anderen Investoren gehaltenen Zweckgesellschaft, und dem angekündigten freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot der Bieterin an die Aktionäre der Aareal Bank.

Atlantic BidCo wird den Aktionären der Aareal Bank ein Barangebot in Höhe von 29,00 Euro je Aktie unterbreiten. Der Angebotspreis entspricht einer Prämie von circa 35 Prozent auf den volumengewichteten Durchschnittskurs der letzten drei Monate vor Bekanntwerden der Gespräche über eine mögliche Transaktion. Die Aareal Bank Gruppe wird auf Basis dieses Angebotspreises mit 1,736 Mrd. Euro bewertet.

Die Aareal Bank Gruppe mit Hauptsitz in Wiesbaden ist ein führender internationaler Immobilienspezialist. Sie bietet smarte Finanzierungen, Software-Produkte sowie digitale Lösungen für die Immobilienbranche und angrenzende Industrien und ist auf drei Kontinenten – in Europa, Nordamerika und Asien/Pazifik – vertreten. Die Muttergesellschaft des Konzerns ist die im SDAX gelistete Aareal Bank AG.

Latham & Watkins LLP hat mit folgendem Team beraten:

Dr. Henning C. Schneider, Dr. Dirk Kocher (beide Partner, gemeinsame Federführung, beide Corporate/M&A, Hamburg), Dr. Markus E. Krüger (Partner, Bankaufsichtsrecht, Frankfurt), Dr. Andreas Lönner (Counsel), Philipp Thomssen (Associate, beide Corporate/M&A, Hamburg).

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.