Latham & Watkins berät MediFox bei Fusion mit DAN Produkte

Im Rahmen des Zusammenschlusses formieren sich die beiden Unternehmen neu zur MediFox DAN-Gruppe mit gleichberechtigter Geschäftsführung.

27. Januar

Latham & Watkins LLP hat MediFox, ein Softwarehaus für Pflegesoftware mit dem führenden Softwareinvestor Hg im Hintergrund, bei der Fusion mit dem familiengeführten Traditionsunternehmen DAN Produkte beraten. Im Rahmen des Zusammenschlusses formieren sich die beiden Unternehmen neu zur MediFox DAN-Gruppe mit gleichberechtigter Geschäftsführung. Über die weiteren finanziellen Details haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

MediFox mit Sitz in Hildesheim ist einer der führenden Softwareentwickler/-vertreiber in ihrem Bereich. Über 7.600 Kunden und fast 100.000 Anwender setzen bereits auf Software des Unternehmens. DAN Produkte mit Sitz in Siegen wurde 1988 gegründet und ist Spezialist für Dokumentationssoftware im Pflegebereich.

Das Team um Private Equity Partner Oliver Felsenstein begleitete Hg bereits 2018 beim Erwerb der MediFox-Gruppe sowie einigen weiteren Transaktionen, einschließlich dem Erwerb der Personal und Informatik AG im Dezember 2019.

Latham & Watkins LLP hat MediFox mit folgendem Team beraten:

Oliver Felsenstein (Federführung, Partner), Dr. Maximilian Platzer, John-Patrick Scherer, Dr. Sönke Bock (alle Associate, Private Equity), Dr. Max Hauser (Partner), Judith Kreher (Associate, beide Kartellrecht), Dr. Wolf-Tassilo Böhm (Associate, Datenschutz, alle Frankfurt), Anne Kleffmann (Partner, Arbeitsrecht, München), Sibylle Münch (Partner, Bank- und Finanzrecht, Frankfurt), Stefan Süß (Partner, Steuerrecht, München), Ralph Dräger (Associate, Bank- und Finanzrecht, Frankfurt), Kristina Steckermeier (Associate, Arbeitsrecht, München)

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.