Latham & Watkins ernennt Susanne Decker zur Partnerin

Neue Partnerin im Mergers & Acquisitions Praxisteam in Frankfurt

27. Februar 2020

Latham & Watkins LLP ernennt Susanne Decker mit Wirkung zum 1. März 2020 zur Partnerin am Standort Frankfurt. Susanne Decker ist Mitglied der Mergers & Acquisitions Practice, die Finanzinvestoren und Industrieunternehmen bei nationalen und internationalen M&A Transaktionen sowohl auf Käufer- als auch auf Verkäuferseite berät. Mit Schwerpunkt auf der Beratung von Private Equity Investoren verfügt sie über umfangreiche Erfahrungen bei der Umsetzung internationaler Management-Incentive-Programme und komplexer internationaler Akquisitionsstrukturen.

„Wir freuen uns sehr über die Ernennung von Susanne Decker zur Partnerin. Sie ist eine ausgezeichnete Anwältin, die in den letzten Jahren mit ihrem Engagement und ihrer herausragenden Arbeit sehr zu unserem Erfolg beigetragen hat“, so Dr. Harald Selzner, Managing Partner Deutschland von Latham & Watkins. „Ihre langjährige Erfahrung und spezifische Expertise, insbesondere bei der Umsetzung von Management-Incentive-Programmen, ist eine wichtige Säule unserer M&A und Private Equity Praxis, national und global. Wir freuen uns mit Susanne Decker als Partnerin unsere führende Position in diesem Bereich am Markt weiter auszubauen“, ergänzt Burc Hesse, Local Department Chair des Corporate Department in Deutschland.

Susanne Decker wechselte im Mai 2015 zu Latham & Watkins. Sie schloss 1993 ihr Erstes Juristische Staatsexamen an der Universität Freiburg und 1996 ihr Zweites am Oberlandesgericht Düsseldorf ab. Ihren LL.M. in Europäischem Gemeinschaftsrecht erhielt sie 1994 am Europakolleg in Brügge.

Weltweit nimmt Latham & Watkins zum 1. März 2020 insgesamt zwölf Anwälte in die Partnerschaft auf.

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.