Das könnte Sie auch interessieren

Latham & Watkins berät CDH bei Investment in die WOW Tech Group

CDH Investments beteiligt sich an der WOW Tech Group.

10. März 2020

Latham & Watkins LLP hat CDH Investments (CDH) beim Erwerb einer bedeutenden Beteiligung an der WOW Tech Group, einem weltweit führenden Anbieter von hochwertigen sinnlichen Gesundheits- und Wellnessprodukten, beraten. Das Management der WOW Tech Group sowie die bestehenden Investoren bleiben weiterhin Gesellschafter der WOW Tech Group und werden auch zukünftig strategische und operative Funktionen halten. 

Die WOW Tech Group hat sich als einer der weltweit führenden Anbieter auf die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von hochwertigen Produkten für das Liebesleben spezialisiert. 

CDH, mit Standorten in Singapur, Hongkong und Peking, verwaltet Vermögen in Höhe von etwa 20 Milliarden USD. Das Unternehmen hat Beteiligungen an über 150 Unternehmen mit Fokus auf Konsumgüter- und Gesundheitsbranchen. 


Latham & Watkins LLP hat CDH mit folgendem Team beraten:

Dr. Rainer Traugott (Partner, Federführung, München), Susanne Decker (Partner, Frankfurt), Hanno Witt, Dr. Thomas Diekmann, Dr. Hendrik Ley, Anja Schindler, Dr. Andreas Holzgreve, (alle Associate, Private Equity), Dr. Ulf Kieker (Counsel, Steuerrecht), Thomas Weitkamp (Partner), Ludwig Zesch, Philipp Büchler (beide Associate, alle Bank- und Finanzrecht, alle München), Joachim Grittmann (Counsel, Regulatory, Frankfurt), Dr. Jana Dammann (Counsel, Hamburg) Jan Vollkammer (Associate, beide Kartellrecht, Frankfurt), Anne Kleffmann (Partner), Annika Juds (Associate, beide Arbeitsrecht, München) sowie Anwälte des Latham Büros in Hong Kong


 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.