Latham & Watkins berät Bankenkonsortium bei Erweiterung der Kreditvereinbarung mit TOM TAILOR

Latham konnte bei dieser Transaktion die Expertise sowohl aus dem Restrukturierungsbereich als auch dem allgemeinen Finanzierungsbereich einsetzen.

1. November 2019

Latham & Watkins LLP hat ein Bankenkonsortium bei der neuen Konsortial-Kreditvereinbarung für die TOM TAILOR Holding SE (TOM TAILOR) mit einer Laufzeit bis zum 30. September 2022 beraten.

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse eines "Independent Business Review" wurde der Konsortialkreditvertrag neu strukturiert und setzt sich aus einer Kontokorrentkreditlinie in Höhe von 145 Mio. Euro, einer Garantielinie von 160 Mio. Euro sowie Bankdarlehen über 70 Mio. Euro zusammen. Zudem stellt der Mehrheitsaktionär von TOM TAILOR, die Fosun International Limited, ein Festdarlehen in Höhe von 28,5 Mio. Euro bereit, das bis zum 31. Dezember 2022 befristet ist.

Die TOM TAILOR Group zählt zu den bekanntesten Mode- und Lifestyle-Unternehmen in Europa. Mit seiner Dachmarke TOM TAILOR und den Marken TOM TAILOR Denim und BONITA bietet die Gruppe Bekleidung und Accessoires im mittleren Preissegment an.

Latham & Watkins konnte bei dieser Transaktion die Expertise sowohl aus dem Restrukturierungsbereich als auch dem allgemeinen Finanzierungsbereich einsetzen.

Latham & Watkins hat das Bankenkonsortium mit folgendem Team beraten:
Frank Grell (Partner, Restrukturierung, Hamburg), Alexandra Hagelüken (Partnerin, Bank- und Finanzrecht, Frankfurt, gemeinsame Federführung), Dr. Daniel Splittgerber, Dr. Ann-Sophie Rosenhagen (beide Associates, Restrukturierung, Hamburg), Ralph Dräger, Rizwan Ahmad (beide Associates, Bank- und Finanzrecht, Frankfurt)

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.