Latham & Watkins berät IK Investment Partners bei Verkauf der SCHOCK Gruppe

IK VIII Fonds veräußert seine Beteiligung an SCHOCK an den von Triton beratenen Triton Fund V.

18. Februar 2021

Latham & Watkins LLP hat IK Investment Partners (IK) bei dem Verkauf der SCHOCK GmbH (SCHOCK) beraten. Der IK VIII Fonds veräußert seine Beteiligung an SCHOCK an den von Triton beratenen Triton Fund V, der das Unternehmen gemeinsam mit dem Managementteam unter der Leitung von Ralf Boberg weiterentwickeln wird. Über finanzielle Details haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

SCHOCK ist einer der führenden nationalen und globalen Spülen-Produzenten und Erfinder der Quarzkomposit-Spüle. Die Gruppe mit über 500 Mitarbeiter*innen hat ihren Hauptsitz in Regen, Bayern und produziert ausschließlich in Deutschland. Kunden in über 70 Ländern vertrauen auf SCHOCK Produkte.

IK ist ein paneuropäisches Private Equity Unternehmen, das Investments mit regionalen Schwerpunkten auf den nordischen Ländern, Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frank-reich und den Benelux-Staaten tätigt. Seit der Gründung hat das Unternehmen mehr als 13 Mrd. Euro Kapital eingeworben und in über 145 europäische Unternehmen investiert.

Latham & Watkins ist regelmäßig für IK tätig. So hat ein Team um Partner Dr. Henning C. Schneider IK nicht nur beim jetzigen Exit, sondern bereits 2016 schon bei dem Ankauf der SCHOCK Gruppe beraten. Darüber hinaus berät beispielsweise auch Partner Thomas Weit-kamp das Unternehmen bei Akquisitionsfinanzierungen oder der Finanzierung von Portfolio-unternehmen, so zuletzt beim Erwerb von MDT technologies GmbH.

Latham & Watkins LLP hat mit folgendem Team beraten:

Dr. Henning C. Schneider, Dr. Nils Röver (beide Partner, Private Equity, gemeinsame Feder-führung), Dr. Malte Ingwersen, Dr. Lorenz Koffka, Jana Maué (alle Associate, Private Equi-ty), Dr. Tobias Klass (Partner, Steuerrecht), Dr. Jana Dammann (Counsel, Kartellrecht, alle Hamburg), Dr. Thomas Freund, Robert Doelling (beide Associate, Finance, München)

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.