Latham & Watkins berät Gründer und Alleingesellschafter von Prime Capital AG beim Verkauf der Mehrheit an Management

70 Prozent der Aktien wurden an eine von insgesamt zehn leitende Angestellte gehaltene Gesellschaft übertragen.

6. November 2020

Latham & Watkins LLP hat den Gründer und alleinigen Gesellschafter der Prime Capital AG (Prime Capital) beim Verkauf der Mehrheit der Aktien an das Management beraten. 70 Prozent der Prime Capital-Aktien wurden an eine von insgesamt zehn leitende Angestellte gehaltene Gesellschaft übertragen; der bisherige Alleingesellschafter, Unternehmensgründer und Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Stolz behält 30 Prozent der Aktien. 

Der Generationswechsel und die neue Struktur wurden bereits im vergangenen Jahr vorbereitet. So erfolgten mit der Übergabe des Vorstandsvorsitzes von Wolfgang Stolz an Andreas Kalusche, der Erweiterung des Vorstandsgremiums im Oktober 2019 sowie den vor einigen Wochen bekanntgegebenen Veränderungen im Aufsichtsrat weitere Anpassungsmaßnahmen.

Prime Capital ist ein unabhängiger Asset Manager und Finanzdienstleister. Die Gesellschaft hat sich auf das Management von Alternativen Assetklassen spezialisiert, mit ausgewiesener Expertise in den Bereichen Absolute Return, Infrastruktur einschließlich Erneuerbare Energie und Private Debt. Das Unternehmen wurde 2006 gegründet, beschäftigt in Frankfurt und Luxemburg rund 100 Mitarbeiter. Derzeit werden von Prime Capital Assets in Höhe von rund 17,7 Mrd. Euro gemanagt und verwaltet (Stand: 30.06.2020).

Latham & Watkins LLP hat den Gründer und Alleingesellschafter der Prime Capital AG mit folgendem Team beraten:

Dr. Henning C. Schneider (Partner, Corporate/M&A, Federführung), Otto von Gruben (Partner, Corporate/M&A, beide Hamburg), Dr. Markus Krüger (Partner, Bankaufsichtsrecht/M&A, Frankfurt), Dr. Malte Ingwersen (Associate, Corporate/M&A, Hamburg)


 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.