Latham & Watkins berät Froneri bei Verkauf von Findus

Im Rahmen der Transaktion wurden auch dazugehörige Urheberrechte der Nestlé-Gruppe mitveräußert.

10. November 2020

Latham & Watkins LLP hat Froneri International Limited (Froneri) beim Verkauf seines Tiefkühlkost-Geschäfts in der Schweiz beraten, das insbesondere unter dem Markennamen Findus vertrieben wird. Im Rahmen der Transaktion wurden auch dazugehörige Urheberrechte der Nestlé-Gruppe mit veräußert. Der Abschluss der Transaktion wird für Anfang 2021 erwartet, vorbehaltlich der üblichen behördlichen Genehmigungen.

Findus ist die führende Tiefkühlkost-Marke in der Schweiz mit einem Portfolio von Tiefkühlprodukten in verschiedenen Kategorien, darunter Fisch, Gemüse und Fertiggerichte.

Froneri, 2016 als Joint Venture von PAI Partners und der Nestlé-Gruppe gegründet, ist ein schnell wachsendes internationales Unternehmen und der zweitgrößte Speiseeishersteller der Welt. Froneri ist in über 23 Ländern mit einem Umsatz von 2,7 Mrd. Euro (2019) und über 13.000 Mitarbeitern weltweit vertreten.

Latham & Watkins LLP hat Froneri mit folgendem Team beraten:

Dr. Nils Röver (Partner, Private Equity, Federführung), Otto von Gruben (Partner, Corporate/M&A), Dr. Daniel Kreutzmann, Dr. Carolin Roßkothen, Katarina Fröschle (alle Associates, alle Private Equity), Dr. Tobias Klass (Partner), Verena Seevers (Associate, beide Steuerrecht), Dr. Jana Dammann de Chapto (Counsel), Dr. Niklas Brüggemann (Associate, beide Kartellrecht, alle Hamburg)

Zum Schweizer Recht hat Pestalozzi mit Christoph Lang und Jasmine Senn beraten.


 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.