Latham & Watkins berät Cheplapharm bei Erwerb einer weiteren Produktpalette

Latham berät CHEPLAPHARM regelmäßig bei Transkationen. Ein Team um Partner Christoph Engeler hat das Unternehmen erst kürzlich bei zwei weiteren Akquisitionen beraten.

9. November 2020

Latham & Watkins LLP hat die CHEPLAPHARM Arzneimittel GmbH (CHEPLAPHARM) bei dem Erwerb eines weiteren Produktportfolios beraten. Das Portfolio beinhaltet sechs Wirkstoffe und zwölf dazugehörige Marken und konzentriert sich auf die Heilung von Herzerkrankungen. Die Übernahme wurde im Juni 2020 mit einem der langjährigen Partner von CHEPLAPHARM unterzeichnet. Der Asset Deal beinhaltet Produktzulassungen, das Urheberrecht, bestimmte Verträge und Lagerbestände, die hauptsächlich für europäische Länder gelten.

CHEPLAPHARM ist ein deutsches Pharmaunternehmen mit Hauptsitz in Greifswald, das Marken- und Nischenprodukte in über 120 Ländern weltweit anbietet. Das Unternehmen in Familienbesitz ist auf ausgewählte Wirkstoffe und Indikationen spezialisiert und legt seinen Fokus auf eine international ausgerichtete Buy-And-Build-Strategie. In enger Zusammenarbeit mit seinen Geschäftspartnern erzielt CHEPLAHARM nachhaltige jährliche Wachstumsraten. Es gehört seit Jahren zu den wachstumsstärksten Pharmaunternehmen Europas mit einem Jahresumsatz von über 650 Mio. Euro (2020).

Latham berät CHEPLAPHARM regelmäßig bei Transkationen. Ein Team um Partner Christoph Engeler hat das Unternehmen erst kürzlich bei zwei weiteren Akquisitionen beraten: im September bei dem Erwerb eines Portfolios bestimmter verschreibungspflichtiger pharmazeutischer Produkte der Takeda Pharmaceuticals International AG Vertrieb GmbH & Co. KG sowie im August bei dem Erwerb eines Produktportfolios von LEO Pharma.

Latham & Watkins LLP hat Cheplapharm mit folgendem Team beraten:

Christoph Engeler (Partner, Corporate/Health Care & Life Sciences, Federführung), Katarina Fröschle (Associate, Corporate/M&A, beide Hamburg)


 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.