Latham & Watkins berät Bregal Unternehmerkapital bei Mehrheitsbeteiligung an SEMA

Latham & Watkins berät Bregal regelmäßig bei Transaktionen, zuletzt bei dem Verkauf der ATP Group.

28. April 2022

Latham & Watkins LLP hat von Bregal Unternehmerkapital (BU) beratene Fonds beim Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an der SEMA GmbH, einem weltweit führenden Anbieter von Softwarelösungen und ergänzenden Dienstleistungen in der Holzbaubranche, im Treppenbau sowie dem blechverarbeitenden Gewerbe, beraten. Die SEMA-Programme sind in elf Sprachen erhältlich und kommen bei mehr als 10.500 Kunden in 54 Ländern zum Einsatz. Verkäufer der Anteile ist LEA Partners aus Karlsruhe. Die Bestandsgesellschafter VIA Equity aus Dänemark und der langjährige CEO Alexander Neuß bleiben weiterhin investiert. Die Transaktion wird voraussichtlich noch im zweiten Quartal 2022 abgeschlossen werden.

Latham & Watkins berät Bregal regelmäßig bei Transaktionen, zuletzt bei dem Verkauf der ATP Group sowie der Übernahme des thermoelektrischen Technologieunternehmens Laird Thermal Systems.

Latham & Watkins LLP hat mit folgendem Team beraten:

Oliver Felsenstein (Partner, Federführung), Susanne Decker (Partner), Dr. Dominik Waldvogel, Annika Bilics (alle Associate, alle Frankfurt), Jaschar Mirkhani, Dr. Ivo Wanwitz (beide Associate, Düsseldorf), Dr. Philipp Gärtner (Associate, München), Charles-Antoine Guelluy (Partner), Lorraine Dorval (Associate, beide Paris), Matteo Gellera  (Associate, Mailand, alle Corporate), Alexandra Hagelüken (Partner), Luca Brandi (Associate, beide Finance), Dr. Susan Kempe-Müller (Partner), Daniela Jaeger (Associate, beide Corporate/IP), Thies Deike (Counsel, IT), Dr. Wolf-Tassilo Böhm, Jonas Kraus (beide Associate, Datenschutz, alle Frankfurt), Stefan Süß (Partner), Philipp Lauer (Associate, beide Steuerrecht), Dr. Kristina Steckermeier (Associate, Arbeitsrecht, alle München)

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.