Latham & Watkins berät ATAI Life Sciences bei Serie-C-Finanzierung in Höhe von 125 Millionen US-Dollar

Die Finanzierung wurde von der Apeiron Investment Group, Peter Thiel und Catalio Capital Management geleitet.

30. November 2020

Latham & Watkins LLP hat ATAI Life Sciences (ATAI), eine globale Biotech-Plattform, bei der Kapitalaufnahme von 125 Mio. US-Dollar in einer Serie-C-Finanzierungsrunde beraten. Die Finanzierung wurde von der Apeiron Investment Group, Peter Thiel und Catalio Capital Management geleitet.

Die Einnahmen aus der Finanzierung sollen hauptsächlich zur Finanzierung der vorklinischen und klinischen Entwicklung der bestehenden Programme für psychische Gesundheit von ATAI, zur Erweiterung der Pipeline für Arzneimittelkandidaten und zur Weiterentwicklung der Plattformtechnologien von ATAI verwendet werden.

Das Biotechnologie-Unternehmen ATAI wurde 2018 gegründet. ATAI widmet sich der Akquisition, Inkubation und effizienten Entwicklung innovativer Therapeutika zur Behandlung von Depressionen, Angstzuständen, Sucht und anderen psychischen Erkrankungen. Das Geschäftsmodell von ATAI kombiniert Finanzierung, Technologie, wissenschaftliche und regulatorische Expertise. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Berlin und Büros in New York und San Diego.

Latham & Watkins LLP hat ATAI mit folgendem Team beraten:
Dr. Markus Krüger (Partner, Corporate/Emerging Companies, Frankfurt), Robbie McLaren (Partner, Corporate/Emerging Companies, London, gemeinsame Federführung), David Funken (Associate, Corporate/M&A, Düsseldorf), Jon Fox (Associate, Corporate/M&A, London)

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.