Latham & Watkins berät Leoni AG im Rahmen ihres Restrukturierungsprozesses

Nunmehr erfolgte mit Kernbanken der Abschluss eines neuen Betriebsmittelkredites in Höhe von 330 Mio. Euro, der in Höhe von 90% durch eine Bund-Länder-Großbürgschaft der Bundesregierung und den Landesregierungen von Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen abgesichert ist

23. April 2020

Latham & Watkins LLP hat die Leoni AG bei der Neuausrichtung ihrer Kreditengagements und im Rahmen ihrer laufenden Restrukturierung beraten. 

Mitte März 2020 erfolgte zunächst eine Einigung mit verschiedenen Finanzierungpartnern, die es ermöglichte, die verfügbare Liquidität um mindestens EUR 200 Millionen zu erhöhen. Zu den Maßnahmen zählten unter anderem die erhebliche Ausweitung der Factoring-Programme, Sale-and-Leaseback-Transaktionen und die Umstrukturierung von verschiedenen bestehenden bilateralen Kreditlinien in eine neue Konsortialkreditlinie.

Nunmehr erfolgte mit Kernbanken der Abschluss eines neuen Betriebsmittelkredites in Höhe von EUR 330 Millionen, der in Höhe von 90% durch eine Bund-Länder-Großbürgschaft der Bundesregierung und den Landesregierungen von Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen abgesichert ist. Die neue Betriebsmittellinie dient der Finanzierung negativer Folgen der COVID-19-Pandemie.

Die Leoni AG ist ein globaler Anbieter und führender deutscher Hersteller in den Produktgruppen Drähte, Kabel und Bordnetz-Systeme für das Energie- und Datenmanagement in der Automobilbranche und weiteren Industrien. Die Leoni-Gruppe beschäftigt weltweit ca. 95.000 Mitarbeiter und macht einen Jahresumsatz von ca. EUR 5 Milliarden.

Latham & Watkins LLP hat mit folgendem Team beraten:

Dr. Jörn Kowalewski (Partner, Restrukturierung, Hamburg – Federführung), Alexandra Hagelüken (Partner, Bank- und Finanzrecht, Frankfurt), Adam Goldberg (Partner, Restrukturierung, New York), Dr. Dirk Kocher, Dr. Otto von Gruben (beide Partner, Gesellschaftsrecht, Hamburg), Helena Potts (Partner, Restrukturierung, London), Dr. Ulrich Klockenbrink (Counsel, Restrukturierung, Hamburg), Anu Yerramalli (Counsel, Restrukturierung, New York), Dr. Hendrik Hauke (Co-Federführung), Dr. Jan-Philipp Praß, Dr. Ann-Sophie Rosenhagen, Anja Kristina Hornbostel (Associates, Restrukturierung, Hamburg), Martina Eisgruber (Associate, Bank- und Finanzrecht, Frankfurt), Aino Makisalo (Associate, Bank- und Finanzrecht, New York)

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.