Das könnte Sie auch interessieren

Latham & Watkins berät EMZ Partners bei Beteiligung an Ankerkraut

Die Gründerfamilie Lemcke bleibt weiterhin Mehrheitsgesellschafter.

7. August 2020

Latham & Watkins LLP hat das europäische Private Equity Unternehmen EMZ Partners bei einer Beteiligung an der Ankerkraut GmbH (Ankerkraut) beraten. Neben EMZ Partners wird der Gesellschafterkreis um das Mitarbeiter-Managementteam erweitert. Die Gründerfamilie Lemcke bleibt weiterhin Mehrheitsgesellschafter; die bisherigen Minderheitsgesellschafter bleiben weiterhin Teil des Gesellschafterkreises von Ankerkraut. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der behördlichen Genehmigung; über den Kaufpreises haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Ankerkraut mit Hauptsitz in Jesteburg, südlich von Hamburg, wurde 2013 gegründet und hat sich seitdem als „Love Brand“ und #1 Challenger im deutschen Gewürzmarkt etabliert. Büro- und Produktionsstandorte unterhält Ankerkraut in Hamburg. Das Unternehmen vertreibt neben Gewürzmischungen Mono-Gewürze, Tees, Adventskalender, Geschenksets und steigt künftig in den Bereich Saucen ein.

EMZ Partners ist ein spezialisierter Fonds, der an der Seite von Gründern, Familienaktionären und Managern investiert. Als Spezialist für private Anleihe- und Beteiligungsfinanzierungen bietet der Fonds eine Alternative zur Eigenkapitalfinanzierung. Seit 1999 investierte EMZ Partner 3,7 Mrd. Euro. 

Latham & Watkins LLP hat EMZ Partners mit folgendem Team beraten:

Burc Hesse (Partner), Dr. Sebastian Pauls (Partner, gemeinsame Federführung), Dr. Corinna Freudenmacher, Chris Freitag, Dr. Andreas Holzgreve (alle Associates, alle Private Equity), Stefan Süß (Partner, Tax, alle München), Verena Seevers (Associate, Tax, Hamburg), Christina Mann (Counsel, Private Equity), Max Hauser (Partner), Anne Haas (Associate, beide Merger Control, alle Frankfurt), Anne Kleffmann (Partner), Dr. Kristina Steckermeier (Associate, beide Employment, beide München).


 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.