Latham & Watkins berät Banken bei Kapitalerhöhung der Covestro AG

Der Bruttoemissionserlös beträgt rund 447 Mio. Euro vor Provisionen und Kosten.

15. Oktober 2020

Latham & Watkins LLP hat ein Bankenkonsortium unter der Führung von BofA Securities, Citigroup und Credit Suisse bei einer Kapitalerhöhung der Covestro AG aus genehmigtem Kapital unter Ausschluss des Bezugsrechts bestehender Aktionäre beraten.

Insgesamt wurden 10.200.000 neue Aktien zu einem Preis von 43,85 Euro je Aktie im Rahmen eines beschleunigten Platzierungsverfahrens (Accelerated Bookbuilding) bei institutionellen Investoren platziert, was zu einem Bruttoemissionserlös von rund 447 Mio. Euro vor Provisionen und Kosten führt. Die prospektfreie Börsenzulassung der neuen Aktien im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse ist für den 15. Oktober 2020 geplant. Der Handel wird voraussichtlich am 16. Oktober 2020 aufgenommen werden.

Latham & Watkins LLP hat das Bankenkonsortium mit folgendem Team beraten:

Dr. Oliver Seiler (Partner), David Rath, Dr. Alexandre Maturana (beide Associate, alle Kapitalmarktrecht, Frankfurt); zu Fragen des US-Rechts haben Ryan Benedict (Partner, US-Kapitalmarktrecht, Mailand/London) und Irene Pistotnik (Capital Markets Lawyer, Mailand) beraten.


 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.