Latham & Watkins berät Aliaxis beim Verkauf seines SANIT-Geschäfts

Latham & Watkins berät Aliaxis regelmäßig bei M&A-Transaktionen.

8. Juni 2021

Latham & Watkins LLP hat die Aliaxis beim Verkauf seines SANIT-Geschäfts an die Roca Sanitario S.A. beraten. Die Transaktion steht noch unter dem üblichen Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Behörden. Aliaxis wird das SANIT-Geschäft bis zum Abschluss der Transaktion, der im Laufe des dritten Quartals 2021 erwartet wird, weiter betreiben. Über die finanziellen Details haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Das SANIT-Geschäft liefert spezialisierte Sanitärprodukte. Es betreibt drei Produktionsstätten in Deutschland und bedient sowohl den deutschen als auch den europäischen Markt. Mit einem Gesamtjahresumsatz von 75 Mio. Euro beschäftigt es rund 400 Mitarbeiter*innen. 

Aliaxis ist ein weltweit führender Anbieter von fortschrittlichen Rohrleitungssystemen für An-wendungen in den Bereichen Gebäude, Infrastruktur, Industrie und Landwirtschaft. Mit mehr als 14.000 Mitarbeiter*innen ist Aliaxis in über 40 Ländern aktiv und verbindet lokale Lösungen mit globaler Innovation und operativer Exzellenz. Das Unternehmen befindet sich in Privatbesitz und hat seinen globalen Hauptsitz in Brüssel, Belgien. 

Latham & Watkins berät Aliaxis regelmäßig bei M&A-Transaktionen.

Latham & Watkins LLP hat mit folgendem Team beraten:
Dr. Stefan Widder (Partner), Dr. Malte Ingwersen (Associate, beide Corporate/M&A, Hamburg, gemeinsame Federführung), Dr. Tobias Klass (Partner, Steuerrecht, Hamburg), Dr. Tobias Leder (Partner, Arbeitsrecht, München), Dr. Susan Kempe-Müller (Partner, Corporate/IP, Frankfurt), Dr. Wolf-Tassilo Böhm (Associate, Datenschutz, Frankfurt), Jana Maué (Associate, Corporate/M&A, Hamburg), Dr. Kristina Steckermeier (Associate, Arbeitsrecht, München)

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.