Latham & Watkins begleitet Novo Holdings A/S bei Aufstockung ihrer Ankerbeteiligung an Evotec

Latham & Watkins hat Novo bereits wiederholt in der Vergangenheit beraten, unter anderem beim Erwerb der Ankerbeteiligung an Evotec im Februar 2017.

13. Oktober 2020

Latham & Watkins LLP hat die Novo Holdings A/S (Kopenhagen) („Novo“) bei der Aufstockung ihrer im Februar 2017 erworbenen Ankerbeteiligung an der im TecDAX und MDAX gelisteten Evotec AG („Evotec“), einem der weltweit führenden Anbieter auf dem Gebiet der Wirkstoffforschung und -entwicklung, beraten. Im Rahmen einer Barkapitalerhöhung mit Bezugsrechtsausschluss aus dem genehmigten Kapital über 250 Mio. Euro hat Novo 50 Mio. Euro investiert und damit seine Beteiligung an Evotec von circa 11 Prozent aufrechterhalten. Novo untermauert damit die bereits bestehende, enge strategische Partnerschaft mit Evotec. Die übrigen 200 Mio. Euro investierte eine Tochtergesellschaft der Mubadala Investment Company, des Sovereign Wealth Funds des Emirates Abu Dhabi, und erwarb im Gegenzug eine Beteiligung von etwa 5,6 Prozent an Evotec.

Novo ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Novo Nordisk Foundation und als Holdinggesellschaft des Novo-Konzerns verantwortlich für die Verwaltung der Vermögenswerte der Stiftung. 

Latham & Watkins hat Novo bereits wiederholt in der Vergangenheit beraten, unter anderem beim Erwerb der Ankerbeteiligung an Evotec im Februar 2017.

Latham & Watkins LLP hat Novo mit folgendem Team beraten:

Dr. Henning C. Schneider (Federführung, Partner, Corporate/M&A), Dr. Dirk Kocher (Partner, Corporate/Aktienrecht), Dr. Jana Dammann de Chapto (Counsel, Kartellrecht, Hamburg), David Rath (Associ-ate, Capital Markets, Frankfurt), Dr. Steffen Augschill (Associate, Corporate, Düsseldorf)

Novo A/S Inhouse Team:

Søren Justesen  (Associate General Counsel)


 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.