Latham & Watkins berät Hg bei Verkauf von MEDIFOX DAN

Latham & Watkins begleitete Hg bereits 2018 beim Erwerb der MediFox-Gruppe.

14. Juni 2022

Latham & Watkins LLP hat Hg, einen führenden Investor in Software- und Dienstleistungsunternehmen, beim Verkauf von MEDIFOX DAN, einem führenden Anbieter digitaler Lösungen für den deutschen Pflege- und Therapiesektor, beraten. Käufer ist ResMed, ein weltweit tätiger Hersteller von Cloud-basierten Medizinprodukten und außerklinischen Software-as-a-Service (SaaS)-Geschäftslösungen. Das Transaktionsvolumen liegt bei circa 1 Mrd. US-Dollar. 

Latham & Watkins begleitete Hg bereits 2018 beim Erwerb der MediFox-Gruppe sowie mehreren weiteren Transaktionen, einschließlich dem Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an der LucaNet AG sowie an der Fonds Finanz Maklerservice GmbH. 

Latham & Watkins LLP hat mit folgendem Team beraten:

Oliver Felsenstein, Dr. Maximilian Platzer (beide Partner, gemeinsame Federführung), Michele Maurice Stephan (Associate, alle Frankfurt), Dr. Corinna Freudenmacher (Associate, München), Christina Mann (Counsel), Franziska Ernst (Legal Analyst, beide Frankfurt, alle Private Equity), Stefan Süß (Partner, Steuerrecht, München), Dr. Susan Kempe-Müller (Partner), Daniela Jaeger (Associate, beide Corporate/IP), Dr. Max Hauser (Partner), Dr. Nicolas Jung (Associate, beide Kartellrecht), Axel Schiemann (Partner), Dr. Dominik Schöneberger (Associate, beide Bank- und Finanzmarktaufsichtsrecht), Dr. Alena McCorkle (Partner, alle Frankfurt), Martina Hölzer (Associate, München, beide Litigation), Sven Nickel (Counsel, Real Estate), Sibylle Münch (Partner), Ralph Dräger (Associate, beide Finance), Dr. Wolf-Tassilo Böhm, Clemens Ganz (beide Associate, Datenschutz, alle Frankfurt), Dr. Tobias Leder (Partner, Arbeitsrecht, München), Dr. Stefan Bartz (Counsel, Hamburg), Dr. Christoph von Laufenberg (Associate, München, beide Compliance)

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.