Latham & Watkins berät DBAG Fund VIII bei Investition in freiheit.com

In einem Management-Buy-out (MBO) wird der von der Deutschen Beteiligungs AG beratene DBAG Fund VIII die Mehrheit der Anteile von den beiden Gründungsgesellschaftern erwerben.

14. Dezember 2021

Latham & Watkins LLP hat den DBAG Fund VIII bei einer Investition in die freiheit.com technologies GmbH (freiheit.com), ein stark wachsendes Software Engineering- Unternehmen, beraten. In einem Management-Buy-out (MBO) wird der von der Deutschen Beteiligungs AG beratene DBAG Fund VIII die Mehrheit der Anteile von den beiden Gründungsgesellschaftern erwerben. Die Gründer bleiben minderheitlich an freiheit.com beteiligt und werden das Unternehmen weiterhin führen. Der Vollzug des Kaufvertrags steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden und ist für das Jahresende vorgesehen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Latham & Watkins LLP hat mit folgendem Team beraten:

Dr. Ingo Strauss (Partner, Federführung), Dr. Heiko Gotsche (Partner), Katharina Intfeld, Florian Feistle, Juan Garcia Jacobsen, Dr. Ivo Wanwitz (alle Associate, alle Düsseldorf), Dr. Stephan Hufnagel (Associate, München), Dr. Felix Gasten (Associate, London, alle Corporate), Dr. Susan Kempe-Müller (Partner), Pia Sösemann, Daniela Jaeger (beide Associate, alle Corporate/IP), Thies Deike (Counsel, Regulatory), Dr. Wolf-Tassilo Böhm (Associate, Datenschutz, alle Frankfurt), Dr. Kristina Steckermeier, Christian Strauß (beide Associate, Arbeitsrecht), Stefan Süß (Partner), Dr. Ulf Kieker (Counsel, alle München), Simon Pommer (Associate, alle Steuerrecht, Hamburg)

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.