Latham & Watkins LLP berät Permira beim Einstieg in Flixbus

Latham & Watkins hat Permira beim Einstieg in die FlixMobility GmbH („Flixbus“), die Muttergesellschaft der globalen Mobilitätsplattformen FlixBus und FlixTrain beraten.

19. Juli 2019

Die globale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat Permira beim Einstieg in die FlixMobility GmbH („Flixbus“), die Muttergesellschaft der globalen Mobilitätsplattformen FlixBus und FlixTrain beraten. FlixBus hat nun den Abschluss ihrer Finanzierungsrunde der Serie F bekannt gegeben, die von TCV und Permira, zwei der größten Wachstumsfinanzierer für private und öffentliche Technologieunternehmen, gemeinsam geleitet wurde.

Mit dem Erlös dieser jüngsten Finanzierungsrunde will das für seine grünen Busse bekannte Start-up-Unternehmen nun nach Südamerika und Asien expandieren und mit FlixCar einen eigenen Fahrdienst aufbauen. Über die Höhe der Finanzierung wurde Stillschweigen vereinbart.

FlixBus ist bisher in 30 europäischen Ländern aktiv – seit vergangenem Jahr auch in den USA, wo es den lokalen Busunternehmen zunehmend Konkurrenz macht. Gegründet wurde das Münchner Mobilitäts-Start-up 2013, als das Fernbus-Monopol der Bahn aufgehoben wurde. Seit 2018 betreibt FlixBus mit FlixTrain auch Eisenbahn-Linien.

Latham & Watkins LLP hat Permira mit folgendem Team beraten:
Oliver Felsenstein (Partner, Private Equity, Frankfurt), Stefan Süss (Partner, Steuerrecht, München), Dr. Max Hauser (Partner Kartellrecht), Dr. Maximilian Platzer (Associate, Private Equity), Thies Deike (Counsel, Technology, alle Frankfurt), Jörn Kassow (Counsel, Environment, Hamburg), John-Patrick Scherer (Associate, Private Equity), Sönke Bock (Associate, Private Equity), Dr. Wolf-Tassilo Böhm (Associate, Datenschutz), Ralph Dräger (Associate, Finance, alle Frankfurt), Eun-Kyung Lee (Associate, Finance, Hamburg), Anne Kleffmann (Partner, Arbeitsrecht), Dr. Kristina Steckermeier (Associate Arbeitsrecht, beide München)

 


 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.