Latham & Watkins berät Banken bei Börsengang der Global Fashion Group

Latham & Watkins berät Goldman Sachs International, Morgan Stanley und Berenberg als Joint Global Coordinators zusammen mit HSBC als Joint Bookrunners beim Börsengang der Global Fashion Group S.A.

17. Juni 2019

Latham & Watkins LLP hat Goldman Sachs International, Morgan Stanley und Berenberg als Joint Global Coordinators zusammen mit HSBC als Joint Bookrunners beim Börsengang der Global Fashion Group S.A. beraten. Global Fashion Group ist der führende Online-Händler für Mode und Lifestyle in 17 Ländern im asiatisch-pazifischen Raum, in Lateinamerika und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS).

Aus dem Börsengang wird zum Mittelwert der Preisspanne ein Brutto-Emissionserlös von ca. EUR 300 Mio. erwartet. Der endgültige Angebotspreis wird im Wege eines Bookbuilding-Verfahrens bestimmt und voraussichtlich am oder um den 25. Juni 2019 veröffentlicht. Die Notierung der Aktien der Gesellschaft im regu-lierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse ist am oder um den 27. Juni 2019 geplant.

Latham & Watkins hat die Banken mit folgendem Team zum deutschen und US-Recht beraten:
Dr. Oliver Seiler (Federführung, Partner, Frankfurt), David Boles (Partner, London), Stefan Süß (Partner, Steuerrecht, München), Elena Romanova (Partner, Steuerrecht, New York), David Rath, Dr. Camilla Kehler-Weiß, Lukas Greilich (alle Associates, Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Rachel McCaslin (Associate, Kapitalmarktrecht, London), Dr. Christine Watzinger (Associate, Steuerrecht, München), Gal Shemer (Associate, Steuerrecht, New York)

 


 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.