Latham & Watkins berät beim Verkauf von SER an Carlyle

Carlyle übernimmt Mehrheit der SER Gruppe

29. Januar 2019

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat die Gesellschafter des Softwareunternehmens SERgroup Holding International GmbH bei der erfolgreichen Veräußerung einer Mehrheit ihrer Anteile an die Beteiligungsgesellschaft The Carlyle Group beraten. Die bisherigen Anteilseigner werden mit einer signifikanten Minderheit am Unternehmen beteiligt bleiben. Das Eigenkapital für das Investment wird von Carlyles Europäischem Wachstumsfonds Carlyle Europe Technology Partners III (CETP III) bereitgestellt, einem auf europäische Technologieunternehmen fokussierten Fonds. Zu weiteren Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

Die 1984 gegründete SER Gruppe hat sich über die Jahre vom Pionier für elektronische Archivierung zur europäischen Nummer Eins für Enterprise-Content-Management-Lösungen (ECM) in Europa entwickelt. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 550 Mitarbeiter. 

The Carlyle Group ist ein global tätiger, alternativer Vermögensverwalter. Zum 30. September 2018 verwaltet das Unternehmen rund USD 212 Milliarden in 339 Investmentvehikeln. Carlyle beschäftigt über 1.625 Mitarbeiter in 31 Büros auf sechs Kontinenten.

Latham & Watkins hat mit folgendem Team beraten:
Dr. Henning C. Schneider (Federführung, Partner), Otto von Gruben, Jacob Ahme (beide Associate, alle Corporate/M&A), Dr. Tobias Klass (Partner), Verena Seevers (Associate, beide Steuerrecht, alle Hamburg), Dr. Max Hauser (Partner, Kartellrecht, Frankfurt).

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.