Latham & Watkins berät bei der Begebung von Anleihen über USD 3,5 Mrd. durch die BMW Group

Begebung von Anleihen nach Rule 144A/Regulation S durch die BMW Group

13. April 2018

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat die Joint Bookrunners – Barclays Capital Inc., Citigroup Global Markets Inc., Credit Agricole Securities (USA) Inc., TD Securities (USA) LLC und Wells Fargo Securities LLC – bei der Begebung von Anleihen nach Rule 144A/Regulation S durch die BMW Group über USD 3,5 Mrd. beraten. Die Emission umfasste Anleihen im Gesamtwert von USD 1 Mrd. mit einem Kupon von 3,100%, fällig 2021, Anleihen im Gesamtwert von USD 1 Mrd. mit einem Kupon von 3,450%, fällig 2023, Anleihen im Gesamtwert von USD 750 Mio. mit einem Kupon von 3,750%, fällig 2028 und Floating-Rate-Anleihen im Gesamtwert von USD 750 Mio., fällig 2021. Die Anleihen wurden von der BMW US Capital, LLC begeben und von der Bayerischen Motoren Werke Aktiengesellschaft garantiert. Die Emission war die vierte Begebung von Anleihen nach Rule 144A/Regulation S nach den Emissionen in April 2016, September 2016 und April 2017, bei denen Latham & Watkins LLP ebenfalls die Joint Bookrunners beraten hatte.

Latham & Watkins hat mit folgendem Team beraten:
Dr. Marcus C. Funke (Partner, Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Tracy Edmonson, Lene Malthasen (beide Partner, Kapitalmarktrecht, London, gemeinsame Federführung), James Baxter (Counsel, London), Gregory Walker (Counsel, Frankfurt), Alexander Vorndran (Associate, Frankfurt, alle Kapitalmarktrecht), William Lu (Partner), Bora Bozkurt (Associate, beide Steuerrecht, New York).

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.