Latham & Watkins berät bei Finanzierung des Erwerbs der Nordsee Gruppe

Kharis Capital übernimmt die Nordsee Holding

11. Dezember 2018

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat Ares Management Limited und Rabobank bei der Finanzierung des Erwerbs der Nordsee Holding GmbH durch Kharis Capital beraten. Verkäufer ist die HK Food GmbH, eine Tochter der Unternehmensgruppe Theo Müller. Die Finanzierung wird durch eine Unitranche/Super Senior Finanzierungsstruktur zur Verfügung gestellt. Über das Transaktionsvolumen wurde Stillschweigen vereinbart.

Mit einem Filialnetz von mehr als 350 Standorten, schwerpunktmäßig in Deutschland und Österreich, ist die 1896 gegründete Schnellrestaurantkette Nordsee eines der größten Unternehmen auf dem europäischen Quick Service Restaurant-Markt (QSR). Nordsee gehörte bislang mehrheitlich der Unternehmensgruppe Theo Müller.
Die Investmentgesellschaft Kharis Capital ist ein von Familien finanzierter Investor im Konsumgütersektor mit besonderem Fokus auf den QSR-Markt. Derzeit kontrolliert Kharis über verschiedene Gesellschaften ca. 550 Restaurants der Marken Burger King, Quick und O’Tacos in fünf Kernmärkten (Italien, Belgien, Luxemburg, Frankreich und Polen).

Ares Management ist ein führender globaler Alternative Asset Manager mit einem verwalteten Vermögen von rund USD 121,4 Milliarden per 30. Juni 2018 und 18 Büros in den USA, Europa, Asien und Australien.

Latham & Watkins hat mit folgendem Team beraten:
Thomas Weitkamp (Federführung, Partner, München), Sibylle Münch (Counsel), Kim Woggon (Associate, beide Frankfurt), Folko Moroni (Associate), Paulina Zulawski, Anne Kurschewitz (beide Legal Analyst, alle Bank- und Finanzrecht), Dr. Ulf Kieker (Counsel, Steuerrecht, alle München).

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.