Latham & Watkins berät Triton beim Verkauf von Aventics an Emerson

Triton veräußert den Pneumatikspezialisten Aventics

22. Mai 2018

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat die Beteiligungsgesellschaft Triton beim beabsichtigten Verkauf der Aventics Gruppe an Emerson Electric Co. beraten. Eine Vereinbarung mit Emerson über die Rahmenbedingungen wurde getroffen, das regulatorische Zulassungsverfahren ist im Gange.
Aventics zählt zu den führenden Herstellern von Pneumatikkomponenten und -systemen. Die Pneumatikspezialisten bieten Produkte und Dienstleistungen für die Industrieautomation und die Branchen Lebensmittel-, Verpackungs-, Medizin- und Energietechnik. Zudem entwickelt das Unternehmen Lösungen für Nutzfahrzeuge, Schiffe und Schienenfahrzeuge. Emerson ist ein globaler Technologie- und Engineering-Konzern mit Hauptsitz in Missouri, USA, der innovative Lösungen für Kunden in der Industrie sowie in Handels- und Wohnimmobilienmärkten anbietet.
Die Beteiligungsgesellschaft Triton investiert in mittelständische Unternehmen in Deutschland, der Schweiz, Österreich sowie in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden. Im Fokus stehen dabei Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Dienstleistungen und Konsumgüter/Gesundheitswesen.

Latham & Watkins hat Triton mit folgendem Team beraten:
Dr. Rainer Traugott (Partner, Corporate/M&A und Private Equity, München, Federführung), Dr. Stephan Hufnagel, Jeremias Bura, Thomas Diekmann, Dr. Michael Schweppe (alle Associate, Corporate/M&A und Private Equity, München), Stefan Süß (Partner), Dr. Christine Watzinger (Associate, beide Steuerrecht, München), Folko Moroni (Associate, Bank- und Finanzrecht, München), Annika Juds (Associate, Arbeitsrecht, München), Dr. Max Hauser, Anne Frantzmann (beide Associate, Kartellrecht, Frankfurt), Panu Siemer (Counsel, Immobilienrecht, Hamburg), Dr. Christian Engelhardt (Counsel, IP/IT, Hamburg).

Involviert waren auch die Latham & Watkins Büros in Paris und Washington, D.C.

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.