Latham & Watkins berät Playtika bei Erwerb des Berliner Spieleentwicklers Wooga

Playtika übernimmt die international führenden Casual Games Studios Wooga GmbH

7. Dezember 2018

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat Playtika Ltd., einen der weltweit größten Spielehersteller, bei der Akquisition des international führenden Casual Games Studios Wooga GmbH beraten.
Playtika hat monatlich 22 Millionen aktive Nutzer. Gegründet 2010, war das Unternehmen unter den ersten free-to-play Social Games in sozialen Netzwerken und, kurz darauf, auf mobilen Endgeräten. Die Zentrale von Playtika liegt in Herzliya, Israel. Playtika hat über 2.000 Mitarbeiter an weltweit zehn Standorten in Kanada, den USA, der Ukraine, Weissrussland, Argentinien, Japan, Rumänien, Australien und dem Vereinigten Königreich.
Wooga gehört weltweit zu den größten und bekanntesten Entwicklern von story-basierten Spielen für mobile Endgeräte. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin wurde 2009 gegründet und beschäftigt ein internationales Team von 180 Mitarbeitern, das hochqualitative sogenannte Casual Games entwickelt.

Latham & Watkins hat Playtika mit folgendem Team beraten:
Partner: Dr. Nikolaos Paschos, Dr. Natalie Daghles, Michael Treska (alle Corporate); Dr. Thomas Fox (Steuerrecht); Dr. Tobias Leder (Arbeitsrecht); Counsel: Joachim Grittmann (Datenschutz); Christian Engelhardt (IP/IT); Associates: Gerrit Henze, Jan Danelzik, Florian Döpking, Dr. Julia-Bianka Schenkel (alle Corporate); Dr. Jan Höft (Kartellrecht); Dr. Christine Watzinger (Steuerrecht); Dr. Kristina Steckermeier, Nadja Innermann (Arbeitsrecht); Patrick Braasch (Real Estate)

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.