Latham & Watkins berät Konsortialbanken bei Morphosys IPO an der Nasdaq

MorphoSys AG geht an die New Yorker Nasdaq Börse

09. Mai 2018

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat ein Bankenkonsortium unter Führung von Goldman Sachs & Co. LLC, JP Morgan Securities LLC und Leerink Partner LLC zum öffentlichen Angebot von American Depositary Shares (ADS) der MorphoSys AG im Rahmen ihres Nasdaq-Börsengang beraten. Das Angebot in den USA und Kanada umfasste inklusive Mehrzuteilungsoption den Verkauf von insgesamt 2.386.250 neuen Stammaktien in Form von 9.545.000 ADS zum Preis von USD 25,04 je ADS. Mit einen Bruttoerlös von rund USD 239 Millionen war die Transaktion einer der größten Börsengänge eines biopharmazeutischen Unternehmens in den USA in den vergangenen 18 Monaten.
MorphoSys, mit Sitz in Planegg, ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Produktkandidaten in fortgeschrittenen klinische Phasen, das sich der Entwicklung innovativer und differenzierter Therapien für Patienten mit schweren Erkrankungen verschrieben hat. Basierend auf seinen proprietären Technologieplattformen und seiner führenden Rolle auf dem Gebiet therapeutischer Antikörper hat MorphoSys gemeinsam mit seinen Partnern eine Wirkstoffpipeline mit mehr als 100 Programmen in der Erforschung und Entwicklung aufgebaut, von denen sich derzeit 28 in der klinischen Entwicklung befinden. 2017 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von EUR 66,8 Millionen.

Latham & Watkins hat mit folgendem Team beraten:
Dr. Rüdiger Malaun (Partner, Frankfurt/München), Dr. Oliver Seiler (Partner, Frankfurt), Brian Cuneo (Partner, Silicon Valley), David Boles (Partner, London), Dr. Marcus Funke (Partner, Frankfurt), Jan Penselin (Associate, alle Kapitalmarktrecht), Stefan Süß (Partner), Jennifer Geng (Associate, beide Steuerrecht, München).

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.